• Aargau
  • Appenzell Ausserrhoden
  • Appenzell Innerrhoden
  • Basel-Landschaft
  • Basel-Stadt
  • Bern
  • Freiburg
  • Genf
  • Glarus
  • Graubünden
  • Jura
  • Luzern
  • Neuenburg
  • Nidwalden
  • Obwalden
  • Schaffhausen
  • Schwyz
  • Solothurn
  • St.Gallen
  • Stadt Winterthur
  • Stadt Zürich
  • Tessin
  • Thurgau
  • Uri
  • Waadt
  • Wallis
  • Zug
  • Zürich
DE | FR | IT

Grosser Sachschaden nach Wasserleitungsbruch

Zürich/ZH. Bei einem Wasserleitungsbruch sind am Mittwoch, 6. Juli 2011, an der Max-Högger-Strasse im Stadtkreis 9 mehrere Tausend Liter Wasser ausgetreten. Das Wasser hat zu grossen Schäden an Strasse und einem umliegenden Gebäude geführt.

Kurz vor 11 Uhr ging bei der Einsatzleitzentrale von Schutz & Rettung Zürich die Meldung ein, dass an der Kreuzung Max-Högger-Strasse / Aargauerstrasse eine grosse Menge Wasser aus dem Boden austritt. Die ausgerückten Einsatzkräfte konnten die beschädigte Wasserleitung umgehend schliessen. Das bereits ausgetretene Wasser hat jedoch die Untergeschosse und Tiefgarage eines umliegenden Gewerbegebäudes geflutet. Dabei wurden zahlreiche abgestellte Fahrzeuge in Mitleidenschaft gezogen. Zudem wurde der Strassenbelag durch den Wasseraustritt beschädigt. Ein Motorradlenker versuchte, sein in der Garage abgestelltes Fahrzeug vor Beschädigung zu retten und verletzte sich dabei an den Beinen. Er musste durch den Rettungsdienst betreut und hospitalisiert werden.

Die Berufsfeuerwehr sowie die Kompanie Limmattal und die Spezialkompanie der Milizfeu-erwehr sind im Einsatz, um das ausgetretene Wasser abzupumpen. Der entstandene Sach-schaden dürfte mehrere hunderttausend Franken betragen.

Die genaue Ursache des Wasserleitungsbruches ist zurzeit noch unklar und wird durch Spezialisten der Wasserversorgung Zürich abgeklärt. Bei der beschädigten Wasserleitung handelt es sich um eine Transportleitung mit 400 Millimeter Durchmesser aus dem Jahre 1932. Im Einsatz standen neben der Wasserversorgung und Schutz  & Rettung auch Mitarbeitende der Stadtpolizei sowie des Elektrizitätswerkes der Stadt Zürich.
 

Stadt ZürichStadt Zürich / 07.07.2011 - 08:40:58