• Aargau
  • Appenzell Ausserrhoden
  • Appenzell Innerrhoden
  • Basel-Landschaft
  • Basel-Stadt
  • Bern
  • Freiburg
  • Genf
  • Glarus
  • Graubünden
  • Jura
  • Luzern
  • Neuenburg
  • Nidwalden
  • Obwalden
  • Schaffhausen
  • Schwyz
  • Solothurn
  • St.Gallen
  • Tessin
  • Thurgau
  • Uri
  • Waadt
  • Wallis
  • Zug
  • Zürich

Großer Sachschaden und Angriff auf Einsatzkräfte der Polizei in Bern

In der Nacht auf Sonntag haben Unbekannte in Bern grosser Sachschaden unter anderem an einem Gebäude verursacht sowie Strassenbarrikaden errichtet und angezündet. Die Einsatzkräfte der Polizei wurden mit Steinen und Flaschen angegriffen. Ein Umzug in die Innenstadt konnte verhindert werden. Es mussten Mittel eingesetzt werden. Mehrere Dutzend Personen wurden kontrolliert.

Am Samstagabend, 12. September 2020, hatten sich zahlreiche Personen in Bern bei der Allmend besammelt. Die teilweise vermummten Personen formierten sich mit Umzugswagen mit Musik sowie Transparenten zu einem Umzug in Richtung Innenstadt. Dies konnte durch die Einsatzkräfte der Polizei erfolgreich verhindert werden. Die unbekannten Personen errichteten unter anderem Strassenbarrikaden und zündeten diese an. Auch wurden zahlreiche Pyrotechnika abgefeuert.

Die Polizistinnen und Polizisten wurden unter anderem mit Steinen und Flaschen angegriffen. Zudem wurde grosser Sachschaden unter anderem an einem Gebäude verübt. Um den Umzug in die Innenstadt zu verhindern sowie zum Schutz der Einsatzkräfte und zur Verhinderung weiterer Sachbeschädigungen mussten nach mehrmaliger Abmahnung die Wasserwerfer sowie Gummischrot und Reizstoff eingesetzt werden.

Der Wasserwerfer wurde auch zum Löschen eines brennenden Containers und brennender Strassenbarrikaden eingesetzt. Die Einsatzkräfte wurden dabei durch die Berufsfeuerwehr von Schutz und Rettung Bern unterstützt. Mehrere Strassen mussten in Folge der Personenansammlung und den Sachbeschädigungen während längerer Zeit gesperrt werden.

Die Personenansammlung auf der kleinen Allmend löste sich danach langsam auf. Es wurden mehrere Dutzend Personen angehalten, kontrolliert und weggewiesen. Zudem wurden Fahrzeuge unter anderem mit Musikanlagen sichergestellt. Ermittlungen zu den Ereignissen sowie zur Höhe des entstandenen Sachschadens wurden aufgenommen.

Kapo BE

BernBern / 13.09.2020 - 08:06:52