• Aargau
  • Appenzell Ausserrhoden
  • Appenzell Innerrhoden
  • Basel-Landschaft
  • Basel-Stadt
  • Bern
  • Freiburg
  • Genf
  • Glarus
  • Graubünden
  • Jura
  • Luzern
  • Neuenburg
  • Nidwalden
  • Obwalden
  • Schaffhausen
  • Schwyz
  • Solothurn
  • St.Gallen
  • Stadt Winterthur
  • Stadt Zürich
  • Tessin
  • Thurgau
  • Uri
  • Waadt
  • Wallis
  • Zug
  • Zürich
DE | FR | IT

Genf GE: Neuer lokaler Sicherheitsvertrag zwischen Stadt und Kanton abgeschlossen

Staatsrat Mauro Poggia, zuständig für das Departement für Sicherheit, Bevölkerung und Gesundheit (DSPS), und Verwaltungsrätin Marie Barbey-Chappuis, zuständig für das Departement für Sicherheit und Sport der Stadt Genf (DSSP), haben einen neuen lokalen Sicherheitsvertrag (CLS) zwischen dem Staat und der Stadt Genf unterzeichnet.

Der lokale Sicherheitsvertrag (CLS) zielt darauf ab, die Aktivitäten der Kantons- und Stadtpolizei zu koordinieren, um ihre Präsenz und Effizienz vor Ort zu rationalisieren und zu verbessern.

„Es ist insbesondere durch die Koordination der Sicherheitsmittel in Verbindung mit der Schlüsselrolle jedes einzelnen Akteurs, dass die Sicherheit aller Jahr für Jahr verbessert wird. Der Informationsaustausch und die gemeinsame Analyse der festgestellten Probleme ermöglichen eine effiziente Ausrichtung der Schwerpunkte sowie der prioritären Aktionsbereiche“, erklärt Mauro Poggia, Staatsrat für Sicherheit, Bevölkerung und Gesundheit, der sich freut, dass die Zusammenarbeit und die Koordination zwischen der Stadt- und der Kantonspolizei mit dem CLS 2022 erneuert werden, was der gesamten Bevölkerung zugute kommt.

Der CLS 2022 legt drei Schwerpunkte für die Zusammenarbeit in diesem Jahr fest:

  1. Prävention und Bekämpfung von Strassenkriminalität und anstössigem Verhalten, insbesondere im Zusammenhang mit dem Verkauf und Konsum von Betäubungsmitteln auf öffentlichem Grund.
  2. Bekämpfung von Lärmbelästigungen, die von öffentlichen Einrichtungen oder Versammlungen auf öffentlichen Strassen ausgehen.
  3. Die Prävention und Bekämpfung von schweren Verstössen gegen das SVG, die eine Gefahr in den Stadtvierteln darstellen (Geschwindigkeitsüberschreitungen in der Nähe von Schulen, Trunkenheit am Steuer usw.).

Auch wenn die Polizei selbstverständlich auf dem gesamten Stadtgebiet tätig wird, wurden vier vorrangige Einsatzsektoren festgelegt:

  • Sektor Coulouvrenière / Seujet
  • Pâquis Zentrum und Cornavin
  • Plaine de Plainpalais und Umgebung
  • Parc des Acacias / Vernets

Diese Zonen wurden auf der Grundlage der vor Ort gemachten Feststellungen und der lokalen Sicherheitsdiagnose 2020 (DLS 2020) festgelegt. In diesen Bereichen konzentrieren sich Drogenprobleme, anstössiges Verhalten, nächtliche Ansammlungen und auch Lärmbelästigungen.

Zum ersten Mal wurde in der DLS 2020 darauf hingewiesen, dass einer der Hauptgründe für die Unsicherheit von Frauen die Belästigung auf der Strasse ist. Durch die Prävention von Incivilities (Achse 1) wird die Stadtpolizei insbesondere die Sichtbarkeit dieser Patrouillen erhöhen und ein System entwickeln, das eine bessere Betreuung der Opfer ermöglicht. Es wird ein Monitoringsystem eingeführt. Die Stadt arbeitet an einer digitalen Lösung, die es Opfern von Stalking ermöglichen soll, einen Fall einfach zu melden.

„Generell ermöglicht uns dieser CLS auch, ab 22 Uhr leichter auf die Unterstützung der Kantonspolizei zurückzugreifen, wenn es darum geht, grosse Ansammlungen von Feiernden aufzulösen“, betont die Verwaltungsrätin Marie Barbey-Chappuis.

Das CLS 2022 wird regelmässig durch konkrete Aktionspläne ergänzt, die von den Polizeien unter der Aufsicht der unterzeichnenden Magistrate ausgearbeitet werden. Diese Pläne werden es jederzeit ermöglichen, das Dispositiv an die Sicherheitsbedürfnisse anzupassen.

Quelle: Kapo Genf
Titelbild: Symbolbild (© Kapo Genf)

Melden Sie sich hier bei der Facebook-Kantonsgruppe an!

GenfGenf / 15.03.2022 - 23:40:06