• Aargau
  • Appenzell Ausserrhoden
  • Appenzell Innerrhoden
  • Basel-Landschaft
  • Basel-Stadt
  • Bern
  • Freiburg
  • Genf
  • Glarus
  • Graubünden
  • Jura
  • Luzern
  • Neuenburg
  • Nidwalden
  • Obwalden
  • Schaffhausen
  • Schwyz
  • Solothurn
  • St.Gallen
  • Tessin
  • Thurgau
  • Uri
  • Waadt
  • Wallis
  • Zug
  • Zürich

«Gemeinsam gegen Gewalt» lanciert Website

Zug. Ein Teil des Projektes «Gemeinsam gegen Gewalt» ist in Form einer Website umgesetzt worden.

Der Regierungsrat hat im vergangenen Juli das Projekt «Gemeinsam gegen Gewalt» genehmigt. «Gemeinsam gegen Gewalt» soll die Anzahl von Delikten, welche von Jugendlichen und jungen Erwachsenen begangen werden, klar reduzieren. Dieses Ziel wird durch konkrete Massnahmen und Teilprojekte erreicht. Ein erstes Teilprojekt ist mit der neuen Website www.jugend-zug.ch umgesetzt.

Das Projekt «Gemeinsam gegen Gewalt» wird von Politik, Behörden und privaten Organisationen getragen. «Gemeinsam gegen Gewalt» beinhaltet vier Massnahmenpakete. Eines davon ist die «Koordination Gewaltprävention». Projekte und Initiativen gegen Jugendgewalt werden koordiniert und aufeinander abgestimmt.

Auf www.jugend-zug.ch finden sich Angebote und Projekte der Jugendförderung, der Jugendarbeit, Links zur Beratung und das Projekt «Gemeinsam gegen Gewalt». Die Website gilt auch als offizielles Informationsmittel über dieses kantonale Projekt. Die Zuger Fachstelle punkto Jugend und Kind ist für die Website verantwortlich.

Die neue Website www.jugend-zug.ch zeigt die breite Tätigkeit im Jugendbereich des Kantons Zug. «Die Website leistet einen grossen Beitrag dazu, dass die verschiedenen Akteurinnen und Akteure besser voneinander wissen, besser zusammenarbeiten und Synergien nutzen können» erklärt Manuela Weichelt-Picard. «Wir teilen die Überzeugung, dass Herausforderungen der Lebensphase «Jugend» für Erziehungspersonen und Fachleute interdisziplinär angegangen werden müssen. Jugend-zug.ch fördert diesen Ansatz», so die Regierungsrätin weiter.

Die Website richtet sich an professionell und freiwillig Tätige im Jugendbereich, an Erziehungspersonen, an Politik und Behörden und an die Öffentlichkeit, die sich über Aktuelles rund um das Thema Jugend informieren möchten.

ZugZug / 18.03.2009 - 09:33:06