• Aargau
  • Appenzell Ausserrhoden
  • Appenzell Innerrhoden
  • Basel-Landschaft
  • Basel-Stadt
  • Bern
  • Freiburg
  • Genf
  • Glarus
  • Graubünden
  • Jura
  • Luzern
  • Neuenburg
  • Nidwalden
  • Obwalden
  • Schaffhausen
  • Schwyz
  • Solothurn
  • St.Gallen
  • Stadt Winterthur
  • Stadt Zürich
  • Tessin
  • Thurgau
  • Uri
  • Waadt
  • Wallis
  • Zug
  • Zürich

Gemeinden helfen angeschlagenem Kinderhort

Speicher/Trogen. Der Kinderhort «Pinocchio» steckt in finanziellen Schwierigkeiten, die Reserven sind aufgebraucht. Jetzt wollen die Gemeinden helfen.

Der Verein «Kinderhort Pinocchio», der seit über 15 Jahren besteht und vorschulpflichtige Kinder aus Speicher und Trogen betreut, hat finanzielle Probleme, die Reserven sind aufgebraucht. Die Gründe liegen vor allem in der zurzeit schlechten Belegung und in den erhöhten Personalkosten infolge Umstellung auf einen Lehrbetrieb mit entsprechend besser qualifiziertem Personal.

Kinderhort soll erhalten bleiben
In beiden Gemeinderäten ist unbestritten, dass der Kinderhort Pinocchio erhalten bleiben muss. Insbesondere im Hinblick auf die vorgesehenen erweiterten Tagesstrukturen in beiden Gemeinden ist der Kinderhort eine unbedingt notwendige Ergänzung. Doch um den Weiterbestand des Kinderhortes zu garantieren, müssen sich die Gemeinden stärker engagieren. Aus diesem Grund haben sich der Vereinsvorstand sowie eine Delegation der Gemeinden Speicher und Trogen zur Besprechung möglicher Lösungen getroffen.

Übereinstimmend haben die Gemeinderäte Speicher und Trogen an dieser Sitzung beschlossen, sich künftig an allfälligen Betriebsdefiziten zu beteiligen. Trogen erhöht darüber hinaus seinen Jahresbeitrag von 4’000 auf 5’000 Franken, Speicher bleibt bei 10’000 Franken. Wie bei anderen gemeindeübergreifenden Aufgaben leisten damit die beiden Gemeinden Sockelbeiträge im Verhältnis 2:1.

Finanziell schwache Familien werden nicht ausgeschlossen
Weitergeführt wird die Regelung, wonach die Gemeinden Ausgleichsbeiträge leisten, wenn Eltern mit geringem Einkommen die festgesetzten Tagessätze für die Betreuung ihrer Kinder im Pinocchio nicht in vollem Umfang bezahlen können. Damit kann der Verein mit kostendeckenden Tagesansätzen rechnen.

Aufgrund dieses erhöhten finanziellen Engagements beim Kinderhort wird der Vereinsvorstand «Pinocchio» an der nächsten Hauptversammlung eine Statutenergänzung beantragen, damit die beiden Gemeinden mit je einem Sitz ebenfalls im Vorstand vertreten sind.

Appenzell AusserrhodenAppenzell Ausserrhoden / 25.05.2007 - 09:04:00