• Aargau
  • Appenzell Ausserrhoden
  • Appenzell Innerrhoden
  • Basel-Landschaft
  • Basel-Stadt
  • Bern
  • Freiburg
  • Genf
  • Glarus
  • Graubünden
  • Jura
  • Luzern
  • Neuenburg
  • Nidwalden
  • Obwalden
  • Schaffhausen
  • Schwyz
  • Solothurn
  • St.Gallen
  • Stadt Winterthur
  • Stadt Zürich
  • Tessin
  • Thurgau
  • Uri
  • Waadt
  • Wallis
  • Zug
  • Zürich

Fussgängerin angefahren

Biel/BE. Heute wurde eine Fussgängerin in Biel von einem Auto erfasst und zu Boden geschleudert.

Am Dienstag, 22. Dezember 2009, um ca. 0910 Uhr war ein Auto auf der Neuengasse in Biel unterwegs. Als der Lenker rückwärts in die Zentralstrasse einbiegen wollte, erfasste sein Fahrzeug eine Fussgängerin, die sich am Strassenrand befand. Die Frau zog sich Verletzungen zu und musste mit einer Ambulanz in Spitalpflege gebracht werden.

Bewaffneter Raubüberfall auf eine Tankstelle
Am Montag, 21. Dezember 2009, um ca. 2040 Uhr verübten zwei Unbekannte einen bewaffneten Raubüberfall auf eine Tankstelle an der Reuchenettestrasse in Biel. Weil sich die Angestellte hinter dem Gebäude aufhielt, war der Haupteingang der Tankstelle geschlossen. Die Unbekannten bedrohten die Angestellte mit einer Faustfeuerwaffe und zwangen sie, den Haupteingang zu öffnen. Anschliessend nahmen sie das Geld aus der Kasse an sich sowie eine Stange Zigaretten und eine schwarze Stoffmappe. Danach flüchteten sie zu Fuss in Richtung Tscheneyweg.
 
Die beiden Täter werden wie folgt beschrieben:
 
·      Mann, ca. 30 Jahre alt, ca. 170 cm gross, schlanke Statur. Zur Tatzeit trug er schwarze Kleider und Schuhe, eine schwarze Roger-Staub-Mütze sowie schwarze Handschuhe. In der Hand hielt er eine Art Abfallsack. Er sprach eine Fremdsprache.
·      Mann, ca. 30 Jahre alt, ca. 170 cm gross, schlanke Statur. Er trug eine kurze schwarze Jacke aus leicht glänzendem Stoff sowie schwarze Hosen und Schuhe. Sein Gesicht war ebenfalls von einer Roger-Staub-Mütze verdeckt. Er sprach Hochdeutsch sowie eine Fremdsprache.
 
Die Kantonspolizei bittet Personen, die sachdienliche Angaben machen können, sich unter der Telefonnummer 032 344 51 11 zu melden.

BernBern / 22.12.2009 - 15:08:04