• Aargau
  • Appenzell Ausserrhoden
  • Appenzell Innerrhoden
  • Basel-Landschaft
  • Basel-Stadt
  • Bern
  • Freiburg
  • Genf
  • Glarus
  • Graubünden
  • Jura
  • Luzern
  • Neuenburg
  • Nidwalden
  • Obwalden
  • Schaffhausen
  • Schwyz
  • Solothurn
  • St.Gallen
  • Stadt Winterthur
  • Stadt Zürich
  • Tessin
  • Thurgau
  • Uri
  • Waadt
  • Wallis
  • Zug
  • Zürich

Festtag für Menschen mit Behinderung

Trogen/AR. Am Samstag, 5. Dezember, verzaubert der Trogner Adventsmarkt wiederum den Landsgemeindeplatz.

An über 70 Marktständen bieten Institutionen für Menschen mit Behinderungen ihre Produkte zum Kauf an. Dazu gehört ein stimmungsvolles Rahmenprogramm.

Die rund 40 beteiligten Institutionen stammen aus der ganzen Ostschweiz. An ihren Ständen verkaufen sie von 9 bis 17 Uhr eine Vielfalt von Qualitätsprodukten, die in der täglichen Arbeit mit den Behinderten entstanden sind. Für Tausende von Menschen mit Behinderungen bedeutet der Trogner Adventsmarkt jeweils der Höhepunkt des Arbeitsjahrs. Die Produkte – zum Beispiel aus Bäckerei, Gärtnerei, Schreinerei, Töpferei, Weberei – eignen sich für den Eigenbedarf genauso wie als Geschenk. Für die festliche Verpackung steht ein Päckliservice bereit.

Im Fünfeckpalast stellen talentierte Behinderte Kunstwerke aus, die sie in der Freizeit oder in Mal- und Atelierstunden gestaltet haben. Die Besucherinnen und Besucher können die Bilder kaufen. Ein Höhepunkt ist immer die Verleihung des Trogner Kunstpreises durch eine Fachjury. Er wird um 15 Uhr im Saal des Hotels Krone feierlich überreicht, diesmal an drei Personen mit Behinderungen.

Im Erdgeschoss des Gemeindehauses sind Engel aller Arten, Formen, Grössen und Materialien zu bestaunen. Auch sie können erworben werden. Um 11 Uhr kommt als besondere Attraktion der Riesen-Engel Angelo zur Versteigerung.

Zum Rahmenprogramm des Adventsmarkts gehören: Lebkuchen verzieren, Spiele testen, Bastelecke in der Cafeteria, Kerzenziehen, Geschichten erzählen, Mohrenkopfschleuder, Büchsenstand sowie diverse kulinarische Köstlichkeiten. Darüber hinaus gilt es, das Innenleben der zehn «gwundrigen Guckkästen» zu entdecken, die sich zwischen den Ständen befinden. Ein Wettbewerb rundet das Angebot ab.

Zwischen 10 und 19 Uhr sorgen zwölf verschiedene Musikformationen für Hörgenuss und Begegnungsmöglichkeiten. In den Restaurants rund um den Landsgemeindeplatz spielen unter anderen Spindle, die Appenzeller Frauestriichmusig, das Trio Murbach und Diwan. Der Drehorgelspieler ist den ganzen Tag auf dem Markt unterwegs. In der Kirche schliesslich treten beispielsweise die Alphornbläser «Trogner Gruess», die Musikgruppe «Erscht rächt» von Mirta Ammann und der Hackbrettspieler Hans Sturzenegger auf.

Appenzell AusserrhodenAppenzell Ausserrhoden / 26.11.2009 - 11:08:43