• Aargau
  • Appenzell Ausserrhoden
  • Appenzell Innerrhoden
  • Basel-Landschaft
  • Basel-Stadt
  • Bern
  • Freiburg
  • Genf
  • Glarus
  • Graubünden
  • Jura
  • Luzern
  • Neuenburg
  • Nidwalden
  • Obwalden
  • Schaffhausen
  • Schwyz
  • Solothurn
  • St.Gallen
  • Tessin
  • Thurgau
  • Uri
  • Waadt
  • Wallis
  • Zug
  • Zürich

Fans liessen Fäuste und Flaschen fliegen: Rabatz anlässlich Fussballspiel

St. Gallen/SG Anlässlich des Europa League Spiels FC Lugano gegen Malmö musste die Stadtpolizei mehrmals intervenieren. Fussballrowdys zündeten gefährliche Pyros, warfen Flaschen, verwüsteten Gassen mit Abfall und verprügelten gegnerische Fans.

Am Donnerstag, dem 07.11.2019 fand in St. Gallen das Europa League Spiel FC Lugano gegen Malmö statt. Vor dem Spiel zündete eine Person vor dem Stadion zwei verbotene Handlichtfackeln, welche unter das Sprengstoff- gesetz fallen. Die Stadtpolizei konnte einen 45-jährigen Mann anhalten, welcher bei der Staatsanwaltschaft angezeigt wird.

Ansonsten gab es vor, während und nach dem Spiel rund um das Stadion keine Zwischenfälle.

Beim Rücktransport der Malmö-Fans zum Bahnhof St. Gallen wurden die Busse im Bereich der St. Leonhard-Strasse durch unbekannte Personen mit Flaschen beworfen. Verletzt wurde dabei niemand und es entstand kein Sachschaden. Am Hauptbahnhof kontrollierte die Polizei daraufhin mehrere Personen, wobei bei einer Person eine Sturmmaske sichergestellt wurde. Danach wurden die Kontrollierten vor Ort ohne Massnahmen wieder entlassen.

Kurz vor 22:00 Uhr ging bei der Einsatzzentrale die Meldung ein, dass Personen in der Innenstadt Lärm verursachen und Abfallsäcke umherwerfen würden. Dabei wurden teils Gassen durch den Abfall stark verwüstet. Sachschaden entstand keiner. Drei Personen aus Kreisen der Malmö-Fans wurden angehalten und gebüsst.

Fast zeitgleich erreichte die Polizei die Meldung einer Schlägerei in der Brühlgasse. Vor Ort stellten die Einsatzkräften drei verletzte Personen fest, welche den Fankreisen aus Malmö angehören. Sie mussten mit unbestimmten Verletzungen ins Spital eingeliefert und dort behandelt werden.

Gemäss ersten Erkenntnissen sollen mehrere Vermummte die drei Personen angegriffen haben. Aufgrund von Hin- weisen auf eine mögliche Täterschaft wurden zwei Lokale in der Innenstadt und deren Gäste kontrolliert. Die genauen Hintergründe sind noch unklar.

St.GallenSt.Gallen / 08.11.2019 - 15:43:37