• Aargau
  • Appenzell Ausserrhoden
  • Appenzell Innerrhoden
  • Basel-Landschaft
  • Basel-Stadt
  • Bern
  • Freiburg
  • Genf
  • Glarus
  • Graubünden
  • Jura
  • Luzern
  • Neuenburg
  • Nidwalden
  • Obwalden
  • Schaffhausen
  • Schwyz
  • Solothurn
  • St.Gallen
  • Stadt Winterthur
  • Stadt Zürich
  • Tessin
  • Thurgau
  • Uri
  • Waadt
  • Wallis
  • Zug
  • Zürich

Einführung eines «Publitaxi» in Teufen

Teufen/AR. Die Feinerschliessung der Gemeinde Teufen mit öffentlichen Verkehrsmitteln soll auf Wunsch zahlreicher Einwohnerinnen und Einwohner verbessert werden.

Der Gemeinderat hat eine entsprechende Vorlage für die Einführung eines «Publitaxi» ausgearbeitet. Den Stimmberechtigten wird eine mögliche Betriebsform unterbreitet, welche im Edikt und an einer öffentlichen Orientierungsversammlung am 24. März 2010 erläutert wird. Bei einer Annahme der Vorlage würde diese Betriebsform realisiert und während zweier Jahre erprobt. Nach Ablauf des Probebetriebs entscheidet der Gemeinderat aufgrund der gemachten Erfahrungen über die definitive Weiterführung des «Publitaxi».

Die Gemeinde Teufen ist heute mit den Appenzeller Bahnen, dem AB-Bus und der Postautolinie nach Haslen und Stein ans öffentliche Verkehrsnetz angebunden. Bewohnerinnen und Bewohner in den Aussengebieten, teilweise aber auch in dichter besiedelten Gebieten in Dorfnähe, erreichen in fünf Minuten Gehdistanz jedoch keine Haltestelle des öffentlichen Verkehrs. Mit einem Taxidienst, dem «Publitaxi», der durch die Gemeinde Teufen finanziell unterstützt wird, könnte die Lücke im Angebot des öffentlichen Verkehrs geschlossen werden. Das «Publitaxi» soll ein bis vier Fahrgäste zu einem Pauschalpreis von sieben Franken von und zu einem beliebigen Ort innerhalb der Gemeindegrenzen (Start und Ziel innerhalb der Gemeinde Teufen) transportieren. Die Gemeinde Teufen unterstützt den «Publitaxi»-Betrieb mit jährlichen Beträgen.

Speziell ältere oder in ihrer Mobilität eingeschränkte Einwohnerinnen und Einwohner können vom «Publitaxi» profitieren, sind sie doch auf den öffentlichen Verkehr angewiesen. Aber auch Frauen, Männer und Jugendliche, die bewusst das öffentliche Verkehrsmittel nutzen, haben dank dem «Publitaxi» bessere Möglichkeiten, abseits gelegene Häuser und Wohnungen zu erreichen. Schliesslich kann auch das lokale Gewerbe von der besseren gemeindeinternen Erschliessung mit einem öffentlichen Verkehrsmittel profitieren. Nachdem in Niederteufen und Lustmühle die letzten Einkaufsmöglichkeiten verschwunden sind, besteht so für die ältere Bevölkerung eine zusätzliche attraktive Möglichkeit zur Teilnahme am Dorfleben und zur Erledigung der Einkäufe. Dies ist mit den bestehenden Möglichkeiten oft nur noch eingeschränkt möglich.

Art. 8 der Gemeindeordnung sieht für neue wiederkehrende Ausgaben zwischen Fr. 50 000 und 150 000 das fakultative Referendum vor. Weil es sich um eine ungewohnte, neuartige Ausgabe handelt hat der Gemeinderat entschieden, dass er von seiner Finanzkompetenz nicht Gebrauch machen will und unterstellt die Vorlage freiwillig dem obligatorischen Referendum. Deshalb überlässt er den Stimmberechtigten den Entscheid, ob dieses Transportangebot eingeführt werden soll oder nicht.

Der Gemeinderat empfiehlt,  dem Kredit für ein «Publitaxi» von voraussichtlich 82’000 Franken jährlich zuzustimmen. Die Abstimmungserläuterungen sind ab 1. März 2010 auf der Internetseite der Gemeinde Teufen abrufbar und können auf der Gemeindekanzlei bezogen werden. Der Postversand erfolgt am 10. März 2010.

Appenzell AusserrhodenAppenzell Ausserrhoden / 14.01.2010 - 09:26:31