• Aargau
  • Appenzell Ausserrhoden
  • Appenzell Innerrhoden
  • Basel-Landschaft
  • Basel-Stadt
  • Bern
  • Freiburg
  • Genf
  • Glarus
  • Graubünden
  • Jura
  • Luzern
  • Neuenburg
  • Nidwalden
  • Obwalden
  • Schaffhausen
  • Schwyz
  • Solothurn
  • St.Gallen
  • Stadt Winterthur
  • Stadt Zürich
  • Tessin
  • Thurgau
  • Uri
  • Waadt
  • Wallis
  • Zug
  • Zürich
DE | FR | IT

«Eine Pioniertat für St.Gallen»

Die FDP unterstützt die Pläne der Stadt St.Gallen, ein Geothermie-Projekt umzusetzen. Erfreut zeigt man sich auch über das vorgesehene Tempo.

Die Mitteilung der FDP im Wortlaut:

«Das geothermische Kraftwerk, ein zukunftsträchtiges Grossprojekt für die effiziente Energieversorgung unserer Stadt, ist auf bestem Weg umgesetzt zu werden. Die FDP unterstützt dieses technisch fortschrittliche Projekt und ist erfreut über das rasche Voranschreiten dieser wegweisenden Pioniertat. Die vorgegebenen Ziele des Energiekonzeptes 2050 sind so mit dem Energiereglement und dem geothermischen Kraftwerk umsetzbar.

Geothermie, ein gewaltiges Projekt und wichtigstes Standbein für die Umsetzung und Realisierung der Ziele des Energiekonzeptes 2050 schreitet zügig voran. Die FDP ist erfreut über die rasch erfolgte Machbarkeitstudie, die einen positiven Befund der geologischen Voraussetzungen für Geothermie erbrachte.

Energiereglement und Geothermie
Das Stimmvolk hat dem Energiereglement sehr deutlich zugestimmt. Dieses schafft Anreize für empfohlene, dringende und effiziente energetische Gebäudesanierungen. Soll die Stadt in Zukunft zu einem grossen Teil mit der Energie eines Geothermiekraftwerkes versorgt werden, ist in Ergänzung zu sanierten Bauten ein grosser Schritt weg von den fossilen Brennstoffen erreicht.

Die FDP der Stadt St. Gallen unterstützt das zügige Voranschreiten zur Umsetzung der Geothermie und hofft, dass die Realisation des geothermischen Kraftwerkes wie geplant möglich ist.

Die Stadt hat für eine effiziente und sichere Energieversorgung zu sorgen. St. Gallen zeigt Mut mit dem Projekt.»

St.GallenSt.Gallen / 05.12.2008 - 15:04:41