• Aargau
  • Appenzell Ausserrhoden
  • Appenzell Innerrhoden
  • Basel-Landschaft
  • Basel-Stadt
  • Bern
  • Freiburg
  • Genf
  • Glarus
  • Graubünden
  • Jura
  • Luzern
  • Neuenburg
  • Nidwalden
  • Obwalden
  • Schaffhausen
  • Schwyz
  • Solothurn
  • St.Gallen
  • Stadt Winterthur
  • Stadt Zürich
  • Tessin
  • Thurgau
  • Uri
  • Waadt
  • Wallis
  • Zug
  • Zürich
DE | FR | IT

Dreiste Einbrecher kommen in der Nacht

Rothrist/AG. Unbekannte Einbrecher drangen in der vergangenen Nacht in ein Einfamilienhaus ein. Während die Bewohnerin schlief, entwendeten sie ihr aus dem Schlafzimmer unbemerkt eine Schmuckschatulle.

Von Geräuschen geweckt stellte die alleinstehende Hausbewohnerin heute Donnerstag, 7. Mai, gegen fünf Uhr ein offenes Fenster fest. In der Folge musste die ältere Frau erkennen, dass ihr Haus am Fuchsweidweg soeben von Einbrechern heimgesucht worden war.

Die alarmierte Kantonspolizei löste sofort eine grössere Fahndung aus. Dennoch gelang es der Täterschaft, sich abzusetzen.

Wie sich zeigte gelangten die Einbrecher mit der sogenannten «Fensterbohr-Methode» ins Haus. So bohrten sie ein Fenster auf und entriegelten dieses von aussen. Danach stiegen sie in das Haus ein. Von der schlafenden Hausbewohnerin unbemerkt schlichen sie in ihr Schlafzimmer entwendeten dort eine Schatulle mit Goldschmuck. Der Deliktsbetrag beläuft sich auf mehrere tausend Franken.

Bereits in der Nacht auf Montag, 4. Mai, überraschte der Bewohner eines Einfamilienhauses in Rothrist zwei Einbrecher im Badezimmer. Die beiden äusserst flinken Männer sprangen sofort durch ein Fenster ins Freie und rannten davon. Trotz polizeilicher Grossfahndung konnten sie unerkannt flüchten. Am gleichen Morgen musste in Rothrist auch der Bewohner eines anderen Hauses erkennen, dass dieses in der Nacht Ziel von Einbrechern geworden war. An beiden Orten erbeuteten diese Bargeld, Mobiltelefone und eine teure Uhr.

Noch ist unklar, ob und welche Zusammenhänge zwischen den Einbruchdiebstählen bestehen. Die Kantonspolizei hat ihre Ermittlungen aufgenommen.

AargauAargau / 07.05.2009 - 11:25:25