• Aargau
  • Appenzell Ausserrhoden
  • Appenzell Innerrhoden
  • Basel-Landschaft
  • Basel-Stadt
  • Bern
  • Freiburg
  • Genf
  • Glarus
  • Graubünden
  • Jura
  • Luzern
  • Neuenburg
  • Nidwalden
  • Obwalden
  • Schaffhausen
  • Schwyz
  • Solothurn
  • St.Gallen
  • Tessin
  • Thurgau
  • Uri
  • Waadt
  • Wallis
  • Zug
  • Zürich

Derby: Appenzell stärker als Bühler

Fussball. Im Derby Bühler gegen Appenzell ging Bühler zuerst in Führung und Appenzell stand nur zu zehnt auf dem Platz - trotzdem schlugen sich die Innerrhoder besser.

Für Trainer Antonio Romano des bisherigen Tabellenführers Bühler (welcher etwas ersatzgeschwächt antreten musste und bei dem sich während der Partie drei weitere Akteure verletzten), war Appenzell die bisher stärkste Mannschaft. So konnte er unter anderem bei der Fitness Unterschiede feststellen.

Obwohl die Ausserrhoder eine ansprechende Leistung zeigten, in Führung gingen und während fünfviertel Stunden über einen Akteur mehr verfügten, waren die Innerrhoder für Antonio Romano die klar bessere Equipe. Besonders nach der (etwas strengen) roten Karte gegen Simon Breu, konnten die Einheimischen gar einen Zacken zulegen, weil jeder Innerrhoder noch mehr kämpfte. Zufrieden mit seinen Mannen zeigte sich auch der Innerrhoder Verantwortliche Walter Bachofner.

Drei Tore bis zur Halbzeit
In der 8. Minute lief sich der starke Rafael Schai auf der linken Seite frei und schoss gekonnt an Thomas Manser vorbei das 0:1. In der 12. Minute gelang Marco Knechtle von der linken Seite aus der Ausgleich. Weitere Torversuche der Platzherren blieben in der Folge erfolglos und auch ein Abseitstor musste annulliert werden. Wohl übermotiviert und zu spät kommend, traf in der 34. Minute der einheimische Simon Breu die Beine von Alex Rüesch statt wie beabsichtigt den Ball. Und statt einer wohl auch möglichen gelben Karte zeigte der insgesamt gute Schiedsrichter dem Innerrhoder sofort rot.

Bühler konnte aber aus dieser zahlenmässigen Überlegenheit aber kein Kapital schlagen. Im Gegenteil: Die Einheimischen Appenzeller legten sogar noch zu. Pech für Bühler, das sich Andreas Zeller verletzte und nicht mehr mit voller Kraft mittun konnte. Noch in der ersten Hälfte gelang Remo Knechtle mit einem gezielten Schuss aus rund acht Meter das 2:1 für Appenzell.

Drei Treffer in zehn Minuten
Bühler bekundete vor allem in der Abwehr einige Probleme. In der 48. Minute verwertete Marco Knechtle einen Cornerball mit dem Kopf zum 3:1. Die Gäste gaben aber noch nicht auf. In der 55. Minute brachte erneut Rafael Schai eine Hereingabe gut unter Kontrolle und schoss unhaltbar das 3:2. Nur drei Minuten später wurde Danijel Agatic im Strafraum von Sacha Büsch gefoult. Sokol Shabani erzielte mit einem nicht scharf geschossenen Penalty – welchen der Gästetorwart Matijas Dunder beinahe noch gehalten hat – das 4:2.

In der Folge kontrollierte Appenzell die Partie immer mehr. Es führte vor allem im Mittelfeld die feinere Klinge. In der 71. Minute traf auch Remo Knechtle – nach einem weiteren Eckball – mit dem Kopf und die Innerrhoder führten 5:2. Damit war die endgültige Entscheidung gefallen. Die Gäste bekundeten mit den schnelleren FCA-Angreifern einige Probleme. Trotzdem erzielte Bühler nach dem ersten Treffer auch das letzte Tor. Dieses war in der 88. Minute Manuel Looser gegönnt.


4. Liga: Appenzell – Bühler 5:3 (2:1)
Appenzell spielte mit: Thomas Manser; Simon Breu, Michael Brander, Bajrush Rexhepi, Meho Mujkanovic; Thomas Rempfler, Dario Illic, Marco Knechtle, Danijel Agatic (ab 84. Min. Maurus Fässler); Sokol Shabani (ab 67. Min. Zaim Gagulic), Remo Knechtle (ab 83. Min. Marcos Gandara).

Bühler spielte mit: Matijas Dunder; Andreas Zeller, Martin Pardal, Javier Santos (ab 57. Min. Javier Santos), Tim Haug; Alex Rüesch, Din Salihovic (ab 71. Min. Manuel Looser), Dominik Nagy, Sacha Büsch; Rafael Schai, José Martinez (ab 77. Min.Rayco Guiterrez).

Appenzell InnerrhodenAppenzell Innerrhoden / 11.09.2007 - 14:47:00