• Aargau
  • Appenzell Ausserrhoden
  • Appenzell Innerrhoden
  • Basel-Landschaft
  • Basel-Stadt
  • Bern
  • Freiburg
  • Genf
  • Glarus
  • Graubünden
  • Jura
  • Luzern
  • Neuenburg
  • Nidwalden
  • Obwalden
  • Schaffhausen
  • Schwyz
  • Solothurn
  • St.Gallen
  • Stadt Winterthur
  • Stadt Zürich
  • Tessin
  • Thurgau
  • Uri
  • Waadt
  • Wallis
  • Zug
  • Zürich

Brand in einer Papierfabrik

Niederbipp/BE. Am Sonntagnachmittag brach in der Firma Kimberly-Clark GmbH in Niederbipp ein Brand aus. Fünf Angestellte wurden zur Kontrolle ins Spital gebracht.

Am Sonntag, 20. Dezember 2009, um ca. 1530 Uhr ging bei der Kantonspolizei Bern eine Meldung ein, wonach in der Firma Kimberly-Clark GmbH in Niederbipp ein Brand ausgebrochen sei. Vor Ort stellte sich heraus, dass der Brand im Bereich einer Maschine zum Umrollen von WC-Papier ausgebrochen war. Das Feuer konnte durch die Betriebsfeuerwehr rasch gelöscht werden. Fünf Mitarbeiter der Firma mussten zur Kontrolle ins Spital gebracht werden – vier von ihnen mit Verdacht auf Rauchvergiftung, der Fünfte mit leichten Verletzungen, die er sich bei Löscharbeiten zugezogen hatte. Der Sachschaden dürfte sich gemäss einer ersten Schätzung auf mehrere tausend Franken belaufen.

Biegenthal: Zwei Verletzte bei Frontalkollision
Am Sonntag, 20. Dezember 2009, um ca. 1725 Uhr war eine Autofahrerin von Gomerkinden herkommend auf der Dorfstrasse unterwegs in Richtung Bigenthal (Gemeinde Walkringen). Gleichzeitig war eine zweite Autofahrerin in umgekehrter Richtung unterwegs. Auf halbem Weg zwischen den Ortschaften Gringleche und Bigenthal kam es aus noch zu klärenden Gründen zu einer seitlich-frontalen Kollision der beiden Autos. Kurz darauf näherte sich ein Zug, der von Bigenthal herkommend in Richtung Hasle-Rüegsau unterwegs war. Trotz sofort eingeleiteter Schnellbremsung konnte der Lokführer nicht verhindern, dass der Zug eines der beiden demolierten Autos leicht streifte. Beide Autofahrerinnen zogen sich beim Unfall schwere Verletzungen zu und mussten mit zwei Ambulanzfahrzeugen in Spitalpflege gebracht werden. An beiden Autos entstand Totalschaden.
 
Wegen des Unfalls wurden mehrere Feuerwehren aus umliegenden Gemeinden sowie die Berufsfeuerwehr Bern aufgeboten. Sie mussten eine der verletzten Frauen aus ihrem Fahrzeug bergen, die Strasse sperren und den Verkehr umleiten. Die Strasse blieb im Bereich der Unfallstelle während rund drei Stunden gesperrt. Die Bahnlinie war während dieser Zeit ebenfalls unterbrochen.

BernBern / 21.12.2009 - 08:21:44