• Aargau
  • Appenzell Ausserrhoden
  • Appenzell Innerrhoden
  • Basel-Landschaft
  • Basel-Stadt
  • Bern
  • Freiburg
  • Genf
  • Glarus
  • Graubünden
  • Jura
  • Luzern
  • Neuenburg
  • Nidwalden
  • Obwalden
  • Schaffhausen
  • Schwyz
  • Solothurn
  • St.Gallen
  • Tessin
  • Thurgau
  • Uri
  • Waadt
  • Wallis
  • Zug
  • Zürich

Bilten GL: Ermittlungsverfahren gegen Cannabishändler abgeschlossen

Am Mittwoch, 24.02.2021, 18.05 Uhr, konnte in Bilten ein 19-jähriger Schweizer Staatsbürger wegen dringenden Verdachts des Handels mit grossen Mengen Marihuana festgenommen werden. Bei der Durchsuchung des von ihm gelenkten Personenwagens kamen rund ein halbes Kilo Marihuana und gegen hundert Gramm Haschisch zum Vorschein. Im Fahrzeug befanden sich zudem über zweieinhalbtausend Franken Bargeld, ein verbotenes Springmesser und eine Schreckschusspistole. Bei der anschliessenden Hausdurchsuchung am Wohnort des Beschuldigten konnten nochmals über 300 Gramm Marihuana und über 20 Gramm Haschisch sichergestellt werden. Das Zwangsmassnahmengericht ordnete daraufhin Untersuchungshaft an.

Im Rahmen der Ermittlungen erfolgten wenige Wochen später weitere Hausdurchsuchungen in Bilten und im Kanton Zürich. Der Lieferant und Vermittler der sichergestellten Betäubungsmittel, ein 25-jähriger kroatischer Staatsangehöriger, konnte im Kanton Zürich festgenommen werden. Gegen ihn musste bereits mehrfach wegen Betäubungsmitteldelikten ermittelt werden. Er wurde in Untersuchungshaft gesetzt.

Die Ermittlungen führten zudem zu einem weiteren Drogenhändler, einem 20-jährigen Schweizer, welcher im Kanton Schwyz gemeldet ist. Auch bei ihm erfolgte eine Hausdurchsuchung an dessen Aufenthaltsort in der Gemeinde Glarus. Es wurde ebenfalls Untersuchungshaft angeordnet.

Nach Abschluss der polizeilichen Ermittlungen kann den drei Beschuldigten der Handel mit grossen Mengen Marihuana und Haschisch (rund 22 Kilogramm Marihuana und 400 Gramm Haschisch) angelastet werden. Die Betäubungsmittel wurden teilweise im Kanton Glarus an Konsumenten weiterverkauft. Die Beschuldigten befinden sich inzwischen wieder auf freiem Fuss. Sie werden bei der Staatsanwaltschaft des Kantons Glarus für ihre Widerhandlungen zur Anzeige gebracht.

 

Quelle: Kantonspolizei Glarus
Bildquelle: Kantonspolizei Glarus

GlarusGlarus / 17.08.2021 - 11:05:49