• Aargau
  • Appenzell Ausserrhoden
  • Appenzell Innerrhoden
  • Basel-Landschaft
  • Basel-Stadt
  • Bern
  • Freiburg
  • Genf
  • Glarus
  • Graubünden
  • Jura
  • Luzern
  • Neuenburg
  • Nidwalden
  • Obwalden
  • Schaffhausen
  • Schwyz
  • Solothurn
  • St.Gallen
  • Stadt Winterthur
  • Stadt Zürich
  • Tessin
  • Thurgau
  • Uri
  • Waadt
  • Wallis
  • Zug
  • Zürich

Bildungswesen: Kostentreiber ausbremsen?

Appenzell/AI. Zugang zum Gymnasium Appenzell: Schwer nachvollziehbarer Entscheid des Erziehungsdepartements AI Soll das Gymnasium Appenzell wachsen oder schrumpfen?

Diese Frage muss sich stellen, wer die Weisung des Innerrhoder Erziehungsdepartementes betreffend die Aufnahme von Schülern an das Gymnasium zur Kenntnis nimmt.
Das Innerrhoder Erziehungsdepartement, angeführt von Landammann und Erziehungsdirektor Carlo Schmid-Sutter, erlässt folgende Weisung: «In das Gymnasium werden Schüler aufgenommen: a) aus dem Kanton Appenzell I.Rh.; b) aus den Gemeinden Urnäsch und Gais; c) Interne. – Mit Ausnahme der Schüler aus Oberegg und Reute können nur Schüler ins Internat eintreten, die ihren Wohnsitz ausserhalb der Kantone Appenzell I.Rh. und Appenzell A.Rh. haben.»
Das heisst de facto, dass begüterte Eltern aus allen Kantonen der Schweiz ihre Sprösslinge auf eigene Kosten in Appenzell beschulen lassen können – mit Ausnahme jener aus dem benachbarten Halbkanton, mit dem man auf mehreren Ebenen freundschaftliche Beziehungen pflegt.
Carlo Schmid-Sutter betonte gestern auf Anfrage, er habe aufgrund einer Absprache mit seinem Ausserrhoder Amtskollegen Rolf Degen und nach Vorberatung mit der Landesschulkommission gehandelt. Eine Diskriminierung Ausserrhodens könne er nicht erkennen, da jeder Kanton in erster Linie für das Gelingen seines eigenen Schulwesens verantwortlich sei. Ein Rechtsanspruch auf Zugang zur Schule bestehe nur innerhalb der eigenen Grenzen. Es werde angestrebt, Platz für die eigenen Kinder frei zu halten – und zwar hüben und drüben.
Abzulesen ist die Stossrichtung des Entscheides, der völlig unspektakulär mit einer kurzen Meldung unter «Verhandlungen der Standeskommission» bekannt gemacht wurde: Die Dreifachführung der Klassenzüge soll rückgängig gemacht werden, um Kosten zu sparen. Erst ab 50 Schülern ist sie vorgesehen. Ein Hinauswurf droht indes niemandem: Schülerinnen und Schüler, welche beim Inkrafttreten der magistralen Weisung (per 1.1.2010) bereits das Gymnasium Appenzell besuchen, werden von den Neuerungen nicht berührt.

Appenzell InnerrhodenAppenzell Innerrhoden / 23.11.2009 - 20:00:00