• Aargau
  • Appenzell Ausserrhoden
  • Appenzell Innerrhoden
  • Basel-Landschaft
  • Basel-Stadt
  • Bern
  • Freiburg
  • Genf
  • Glarus
  • Graubünden
  • Jura
  • Luzern
  • Neuenburg
  • Nidwalden
  • Obwalden
  • Schaffhausen
  • Schwyz
  • Solothurn
  • St.Gallen
  • Stadt Winterthur
  • Stadt Zürich
  • Tessin
  • Thurgau
  • Uri
  • Waadt
  • Wallis
  • Zug
  • Zürich

Bern BE: Drei Verletzte durch Pyrotechnika anlässlich

Der Cupfinal vom Sonntag in Bern ist aus polizeilicher Sicht bis auf einzelne Zwischenfälle ruhig verlaufen. Während der beiden Fanmärsche und im Stadion wurden diverse Pyrotechnika gezündet.

Bislang wurden drei Personen durch Pyrotechnika verletzt.

Die Kantonspolizei Bern war am Sonntag, 2. Juni 2024, anlässlich des Cupfinals zwischen Servette FC und FC Lugano mit einem Aufgebot in Bern präsent. Nach dem Schlusspfiff unterstützten Einsatzkräfte der Kantonspolizei Bern den Sicherheitsdienst des Veranstalters innerhalb des Stadions. Vor und nach dem Spiel kam es in Bern und in Ostermundigen vorübergehend zu Einschränkungen des öffentlichen und privaten Verkehrs.

Grossmehrheitlich verliefen die An- und Abreise beider Fangruppierungen friedlich. Während beider Fanmärsche zum Stadion wurden diverse Rauchtöpfe, Pyrotechnika, Böller sowie Leuchtkörper gezündet. Ausserdem konnten entlang der Umzugsrouten vereinzelt Stickers, Tags und eine beschädigte Fensterscheibe festgestellt werden. Vor Spielbeginn ist eine unbeteiligte Person am Rande des Fanumzugs des FC Lugano durch Pyrotechnika verletzt worden. Der Mann musste sich im Spital medizinisch behandeln lassen. Auch innerhalb des Stadions liessen sich zwei Personen, die durch Pyrotechnika verletzt wurden, medizinisch versorgen. Derzeit wurden sieben Personen – davon vier Jugendliche – im Zusammenhang mit Pyrotechnika und eine Frau wegen Diebstahls für weitere Abklärungen in Polizeiräumlichkeiten verbracht.

Im Zusammenhang mit dem Abfeuern von Pyrotechnika sowie den Sachbeschädigungen hat die Kantonspolizei Bern Ermittlungen aufgenommen.

 

Quelle: Kantonspolizei Bern
Titelbild: Symbolbild © marekusz – shutterstock.com

BernBern / 02.06.2024 - 21:04:23