• Aargau
  • Appenzell Ausserrhoden
  • Appenzell Innerrhoden
  • Basel-Landschaft
  • Basel-Stadt
  • Bern
  • Freiburg
  • Genf
  • Glarus
  • Graubünden
  • Jura
  • Luzern
  • Neuenburg
  • Nidwalden
  • Obwalden
  • Schaffhausen
  • Schwyz
  • Solothurn
  • St.Gallen
  • Stadt Winterthur
  • Stadt Zürich
  • Tessin
  • Thurgau
  • Uri
  • Waadt
  • Wallis
  • Zug
  • Zürich

Aus den Verhandlungen des Gemeinderats Herisau

Herisau/AR. Der Gemeinderat von Herisau behandelte das neues Reglement für das Gemeindepersonal und den Auszahlungsplan für die Brandopfer vom 29. September.

Neues Reglement für das Gemeindepersonal
Der Gemeinderat hat an seiner Sitzung vom 3. November zuhanden des Parlaments ein neues Personalreglement verabschiedet. Es stützt sich in weiten Teilen auf die heutige Personalgesetzgebung des Kantons. Wichtigste Neuerungen für die Gemeindeangestellten sind die Abschaffung der Lohnstufen mit dem automatischen Stufenanstieg und die Vereinheitlichung der Zulagen und Entschädigungen. Der Einwohnerrat wird das Geschäft am 9. Dezember behandeln.

Brand: Auszahlungsplan in zwei Wochen traktandiert

 Die Erstellung des Auszahlungsplans für die Opfer des Brandes vom 29. September hat sich verzögert. Grund dafür ist, dass über die gesetzte Frist hinaus Schadenmeldungen bei den Sozialen Diensten eingegangen sind, was eine seriöse Vorbereitung der Auszahlungen vorerst verunmöglicht hat. Die Sozialen Dienste ermitteln nun den voraussichtlichen nicht gedeckten Gesamtbetrag und prüfen die Anträge im Hinblick auf eine zweckgerechte Verwendung sowie eine faire Aufteilung der Spendengelder. Der Gemeinderat wird deshalb den Auszahlungsplan erst am 17. November definitiv beraten können. Gemeindepräsident Paul Signer rechnet allerdings damit, dass erste Auszahlungen an Betroffene schon innerhalb der nächsten zwei Wochen getätigt werden können.
Der Gemeinderat hatte an seiner Sitzung vom 20. Oktober die Kriterien für die Freigabe der Mittel formuliert. Eckpunkt ist die Vorgabe, das Geld nur für nicht versicherte Schäden einzusetzen. Ebenfalls relevant sind die finanziellen Möglichkeiten der Geschädigten.
Auf dem Spendenkonto herrscht ebenfalls nach wie vor Bewegung: Die stetig eintreffenden Gelder summieren sich inzwischen auf 41’000 Franken. Spenden auf das von der Gemeinde eingerichtete Postkonto 90-946-5, Stichwort «Spenden Brandopfer», sind weiterhin möglich und willkommen.

Appenzell AusserrhodenAppenzell Ausserrhoden / 04.11.2009 - 14:54:51