• Aargau
  • Appenzell Ausserrhoden
  • Appenzell Innerrhoden
  • Basel-Landschaft
  • Basel-Stadt
  • Bern
  • Freiburg
  • Genf
  • Glarus
  • Graubünden
  • Jura
  • Luzern
  • Neuenburg
  • Nidwalden
  • Obwalden
  • Schaffhausen
  • Schwyz
  • Solothurn
  • St.Gallen
  • Stadt Winterthur
  • Stadt Zürich
  • Tessin
  • Thurgau
  • Uri
  • Waadt
  • Wallis
  • Zug
  • Zürich

8 Kränze für Appenzeller

AR/AI. Die Appenzeller Schwinger zeigten am Thurgauer Kantonal Schwingfest in Kesswil gute Leistungen.

Vor 2’300 Zuschauern gewann Schwingerkönig Jörg Abderhalden souverän das Thurgauer Kantonale Schwingfest in Kesswil. Im Schlussgang bezwang er seinen Bruder Urs in der 2. Minute mit Kurz und Ueberdrücken am Boden. Michael Bless klassiert sich auf dem 2. Schlussrang.

Jörg Abderhalden zeigte also jene Leistung, welche von ihm auch erwartet wurde. Es stellte sich vielmehr die Frage, wie lange man den Ausnahmekönner während des ganzen Tages in Aktion sehen würde. Was aber nicht heisst, dass meine seine Leistung nicht würdigen soll.

Weder die Eidgenossen Karl Meli und Bruno Fäh noch Reto Holdener waren dem König gewachsen oder brachten ihn irgendwie in Bedrängnis. Es sieht also jetzt schon so aus, wie es in den letzten Jahren bereits war. Der König wird zum Dominator. Es ist für den Toggenburger nur zu hoffen, dass es nicht so endet wie am Unspunnenfest. Aber bis dahin vergehen ja noch einige Wochen und somit auch Schwingfeste.

Appenzeller hart eingeteilt
Der Teufener Michael Bless klassierte sich auf dem 2. Schlussrang und konnte somit die Erwartungen erfüllen, die in ihn gesteckt wurden. Im Auftakt stellte er gegen den Thurgauer Benedikt Notz, kehrte aber das Blatt im zweiten Gang gegen Andreas Steiner. Der Eidgenossen Bruno Fäh erwies sich als «noch» zu stark für den 21jährigen Metzger. Die nächsten drei Gegner bezwang er dann alle mit der Maximalnote, womit er zusammen mit Urs Abderhalden den 2. Schlussrang belegte.

Auf dem 4. Rang folgen gleich die nächsten 2 Appenzeller. Marcel Kusters Notenblatt sah gleich aus wie jenes von Bless. Vor allem seine beiden Plattwürfe im Ausstich brachten ihm diese gute Platzierung. Der 18jährige Emil Giger aus Bühler erreichte gleich beim ersten Kranzfest sein Saisonziel. Er gewann seinen ersten Kranz in seiner noch jungen Karriere. Er erkämpfte sich im Anschwingen ein Unentschieden gegen Andreas Schefer. Nach dem Sieg im zweiten Gang verlor er gegen Adrian Oertig. Nach dem Mittagessen gab es auch für ihn nur noch Siege. Den entscheidenden Wurf gelang ihm im sechsten Gang gegen den Schaffhauser Ralph Fleischli, womit er seine Chance gleich packte und er es sich somit nicht nehmen liess, am Abend vor die Ehrendamen knien zu dürfen.

Hartes Pensum für Emil Signer
Gar nicht geschont wurde Emil Signer aus St. Peterzell. Im Anschwingen bezwang er etwas überraschend den starken Toggenburger Jakob Roth mit der Maximalnote. Den Eidgenossen Bruno Fäh konnte er dann leider nicht in Schach halten und verlor nach guten Wettkampf. Im Kampf um den Schlussgang im fünften Gang verlor er gegen Urs Abderhalden das Duell. Dank dem abschliessenden Sieg gegen Marco Pedrazzi sicherte er sich den 5. Schlussrang und somit auch den Kranzgewinn. Auf dem gleichen Rang klassierte sich der Hundwiler Hansueli Knöpfel. Entweder gelangen dem Landwirt Plattwürde oder er verlor relativ schnell. Viermal liess er sich ein Kreuz auf das Notenblatt schreiben, nur Urs Meier und Martin Glaus waren zu stark für ihn.

Mösli und Kindlimann ohne Niederlage
Der erst 17jährige Fabian Kindlimann gewinnt in seiner erst 2. Saison bei den Aktiven seinen ersten Kranz, und dies noch ohne Niederlage während des ganzen Tages. Seit dieser Saison schwingt der Zürcher für den Schwingklub Gais. Appenzeller Wurzeln hat er aber allemal, ist doch seine Mutter eine Schläpfer aus Wolfhalden, notabene eine Schwester von Schwingerkönig Ernst. Ihm reichte nach 3 Siegen und 2 gestellten Gängen ein Unentschieden gegen den starken Benedikt Notz, was ihm gelang und er somit seinen ersten Kranz in seiner noch jungen Karriere feiern konnte. Auf dem gleichen Rang klassierte sich der Gaiser Routinier Jonny Mösli. Auch ihm reichte im sechsten Gang ein Unentschieden gegen Daniel Krauer zum Kranzgewinn.

Erfolglose Innerrhoder
Weniger Glück hatten die Appenzeller im Kampf um die Kränze. Thomas Mock startete verheissungsvoll mit 3 Siegen in den ersten vier Gängen in den Wettkampf. Doch im Ausstich wurde er von der Einteilung nicht geschont. Roland Krähenbühl und Jodok Huber waren zu stark für den 19jährigen Studenten aus Appenzell. Auch Andreas Fässler hatte 3 seiner ersten 4 Gänge gewonnen.

Die Niederlage gegen Manuel Strupler konnte er ja noch verkraften, das Unentschieden gegen Urs Meier war ihn aber aus den Kranzrängen. Ein Gegner, der durchaus in der Reichweite Fässler liegen sollte. Bruno Manser’s Traum vom Kranz verschwand nach dem gestellten Gang gegen Toni Forster im fünften Gang. Der abschliessende Sieg gegen Andreas Kindlimann war nur noch Resultatkosmetik. Dem jungen Martin Hersche gelang der Auftakt gar nicht, verlor er doch gegen Josef Notz und Markus Bilger.

Er kämpfte sich aber wieder an die Kränze heran und hatte im sechsten Gang die Chance dafür, ebenfalls den ersten Kranz zu gewinnen. Gegen Stefan Hungerbühler musste er sich aber nach einem harten Kampf leider geschlagen geben und somit auf die nächsten Chance hoffen, respektive sich die nächste Chance erkämpfen.

Die Rangliste zum Downloaden

Appenzell InnerrhodenAppenzell Innerrhoden / 01.05.2007 - 14:15:00