• Aargau
  • Appenzell Ausserrhoden
  • Appenzell Innerrhoden
  • Basel-Landschaft
  • Basel-Stadt
  • Bern
  • Freiburg
  • Genf
  • Glarus
  • Graubünden
  • Jura
  • Luzern
  • Neuenburg
  • Nidwalden
  • Obwalden
  • Schaffhausen
  • Schwyz
  • Solothurn
  • St.Gallen
  • Stadt Winterthur
  • Stadt Zürich
  • Tessin
  • Thurgau
  • Uri
  • Waadt
  • Wallis
  • Zug
  • Zürich
DE | FR | IT

45-Jähriger lockt minderjährige Mädchen mit «Modeltrick»

Schaffhausen. Ende 2008 wurde ein 45-jähriger Schweizer wegen dringenden Verdachts der sexuellen Handlungen zum Nachteil einer minderjährigen Frau festgenommen.

Im Zusammenhang mit einem im Kanton Zürich durchgeführten Strafverfahren wurde bekannt, dass der in Schaffhausen ansässige Mann im Jahr 2007 Kontakt zu einer 15 Jahre alten Jugendlichen unterhalten hatte, wobei es wiederholt zu sexuellen Handlungen gekommen ist.

Bei der Festnahme an seinem Wohnort wurde auch eine Hausdurchsuchung vorgenommen und dabei diverse Datenträger sichergestellt. Auf diesen Datenträgern waren die sexuellen Handlungen, die fotografiert respektive gefilmt worden waren, abgespeichert.

Der geständige Mann gab anlässlich der polizeilichen Befragungen an, dass er in seiner Freizeit im Internet, in verschiedenen Chaträumen mit diversen Personen, vor allem mit jungen Frauen in Kontakt getreten sei. Er habe dabei jeweils sein Interesse an fotografischen Darstellungen von jungen Frauen, auch solche erotischer Natur, klar zum Ausdruck gebracht. Weiter habe er denjenigen Frauen, welche an solchen «Shootings» Gefallen zeigten, Entschädigungen in Aussicht gestellt.

An seinem Wohnort hatte der Mann für diese Zwecke einen Fotoraum eingerichtet. Auf die geschilderte Weise kam der Beschuldigte auch in Kontakt mit der minderjährigen Geschädigten. Diese erhielt als Entschädigung für die erstellten Foto- und Filmaufnahmen der sexuellen Handlungen unter anderem Bargeld und ein neues Handy.

Alle sexuellen Handlungen wurden jeweils in gegenseitigem Einverständnis vollzogen. Die in Aussicht gestellte Entlöhnung war Anreiz genug für die jungen Interessentinnen, sich auf das von dem Hobbyfotografen gemachte Angebot einzulassen. Hinweise, dass der Täter Gewalt angewendet hat konnten keine gefunden werden.

In obigem Zusammenhang weist die Schaffhauser Polizei auf die Broschüre der Schweizerischen Kriminalprävention «click it» hin, welche wertvolle Ratschläge für Eltern zu dieser Thematik enthält. Sie kann über die Schaffhauser Polizei direkt bezogen oder über die Homepage www.shpol.ch heruntergeladen werden. Dort finden sich auch weitere Hinweise zur Verberechensprävention.

SchaffhausenSchaffhausen / 05.05.2009 - 15:13:35