• Aargau
  • Appenzell Ausserrhoden
  • Appenzell Innerrhoden
  • Basel-Landschaft
  • Basel-Stadt
  • Bern
  • Freiburg
  • Genf
  • Glarus
  • Graubünden
  • Jura
  • Luzern
  • Neuenburg
  • Nidwalden
  • Obwalden
  • Schaffhausen
  • Schwyz
  • Solothurn
  • St.Gallen
  • Stadt Winterthur
  • Stadt Zürich
  • Tessin
  • Thurgau
  • Uri
  • Waadt
  • Wallis
  • Zug
  • Zürich

21 Tage am Stück mit nur kurzen Pausen unterwegs

Basel. Bei einer ihrer regelmässigen Kontrollen des Schwerverkehrs zusammen mit dem Schweizer Zoll hat die Polizei am Dienstag an der Gemeinschaftszollanlage Basel / Weil-Autobahn einem Chauffeur aus Rumänien die Einreise in die Schweiz verweigert.

Der Mann war mit seinem italienischen Sattelschlepper seit 21 Tagen ununterbrochen unterwegs gewesen und hatte sich nur kurze Pausen gegönnt. Vorgeschrieben wäre eine zusammenhängende Ruhezeit von wenigstens 24 Stunden pro Woche. Die Polizei schickte den Chauffeur zum Zwangsschlafen; er darf erst nach 46 Stunden wieder ans Steuer. Er kassierte zudem eine Busse von 2000 Euro.

 

Bei der Kontrolle wurden insgesamt sechs schwere Motorfahrzeuge und deren Lenker unter die Lupe genommen, darunter drei Gefahrguttransporte. Bei vier Fahrzeugen wurden Mängel festgestellt. Zum Teil war die Ladung ungenügend gesichert, das Fahrzeug zu lang oder zu schwer, die Beleuchtung oder die Reifen defekt. Zudem hatte der Chauffeur eines Gefahrenguttransportes die vorgeschriebene Ausrüstung nicht komplett und es fehlten die entsprechenden schriftlichen Unterlagen.


Mit dem «Abhauen» wurde nichts

Zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort unterwegs war heute Nacht eine Polizeipatrouille. Kurz nach Mitternacht hörten die durch die Schönaustrasse Richtung Kreuzung Jägerstrasse fahrenden Polizisten einen lauten Knall. Gleichzeitig sahen sie unmittelbar bei der Kreuzung einen stark beschädigten parkierten Personenwagen und einen blauen Lieferwagen, dessen Lenker Vollqas gab und Richtung Schwarzwaldallee davon fuhr. Der Wagen konnte indes nach wenigen Metern gestoppt werden. Da der Lieferwagen ebenfalls starke Beschädigungen aufwies, war die Sachlage klar – der 26-jährige Lenker des Lieferwagens hatte nach dem Unfall eine für ihn „bequeme“ Lösung gesucht und versucht, sich unerkannt aus dem Staube zu machen. Damit wird nun nichts; ihn erwartet nun ein Verfahren wegen „pflichtwidrigem Verhalten nach einem Unfall“…und das wird teuer!

Basel-StadtBasel-Stadt / 27.01.2010 - 08:52:25