Winterthur Mo. 8. Juli 2019 - 15:09 Uhr / Stapo Winterthur/PN

Zustände: Polizisten beim Streitschlichten angespuckt und bedroht

Haben auch nicht immer einen leichten Job: Polizisten auf Patrouille. (Symbolbild)
Haben auch nicht immer einen leichten Job: Polizisten auf Patrouille. (Symbolbild)

polizeinews.ch Winterthur, Zürich (ZH), Zürich

Winterthur/ZH Am Donnerstag ereigneten sich tagsüber zwei Streitereien, bei denen sich die Involvierten gegenseitig leicht verletzten. Zu einem weiteren Streit kam es am Freitagmorgen, bei dem Polizeipatrouillen angespuckt und bedroht wurden. - Stapo Winterthur/PN

Am Donnerstag, dem 04.07.2019 kurz nach 12.30 Uhr, erhielt die Einsatzzentrale der Stadtpolizei Winterthur eine Meldung, wonach am «Äusserer Rettenbachweg» ein Streit zwischen drei Personen im Gange sei.

Unverzüglich rückte eine Patrouille vor Ort aus. Gemäss ersten Erkenntnissen war eine 16-jährige Schülerin in einen Streit mit zwei 17-Jährigen geraten. Kurze Zeit später kam ein 35-Jähriger hinzu, der die Schülerin abholen wollte. Hierauf eskalierte der Streit zu einer tätlichen Auseinander-setzung, wobei sich die Involvierten gegenseitig leicht verletzten.

Am Abend desselben Tages kam es im Quartier Talacker in einem Lebensmittelgeschäft zu einem Streit zwischen einem Kunden (51-jährig) und einem Angestellten (23-jährig). Gemäss ersten Erkenntnissen führte eine angeblich nicht essbare Melone zum Streit, der in gegenseitigen Tätlichkeiten endete.

Am frühen Freitagmorgen, dem 05.07.2019 ging bei der Einsatzzentrale die Meldung aus einem Quartier in Oberwinterthur ein, wonach in einer Wohnung ein Streit im Gange sei. Vor Ort trafen die ausgerückten Patrouillen auf eine Frau und zwei Männer, zwischen denen es offenbar zu einer handgreiflichen Auseinandersetzung gekommen war. Die Involvierten zogen sich dabei leichte Verletzungen zu.

Während des Polizeieinsatzes verhielt sich einer der beiden Männer (29-jährig) gegenüber den Einsatzkräften zuneh-mend renitenter, worauf er zwecks weiterer Abklärungen auf die Wache gebracht werden musste. Dabei bedrohte er die Einsatzkräfte verbal und spuckte einem Polizisten ins Gesicht.

Haben Sie Bilder von diesem Ereignis? Hier teilen
Artikel drucken Artikel versenden

1 KOMMENTARE

Gewisse Leute haben heutzutage null Respekt vor der Polizei. Die Strafen sollten massiv erhöht werden bei Angriffen gegen Polizei, Ambulanz und Feuerwehr.
Bodycams und Taser helfen sicherlich auch.
Die sind ja nur kantonal im Einsatz soviel ich weiss.
Gladi sagte am 9. Jul 2019 10:40:14 #
KOMMENTAR SCHREIBEN