Zürich (ZH) Mo. 12. August 2019 - 11:22 Uhr / Kapo ZH/PN

Verdächtiger Rucksack an Streetparade – deutscher Besitzer verhaftet

Im Rucksack befanden sich Fake-Rohrbomben. Der Besitzer wurde am Sonntag verhaftet. (Symbolbild)
Im Rucksack befanden sich Fake-Rohrbomben. Der Besitzer wurde am Sonntag verhaftet. (Symbolbild)

polizeinews.ch Zürich (ZH), Zürich

Zürich/ZH Anlässlich der Streetparade hat die Stadtpolizei einen verdächtigen Rucksack entdeckt und sichergestellt. Ein erster Verdächtiger wurde entlassen, inzwischen ist ein Deutscher in Haft. - Kapo ZH/PN

Zürich/ZH Die Ermittlungen in Sachen Rucksack wurden am frühen Sonntagmorgen, dem 11.08.2019) von der Kantonspolizei Zürich in Zusammenarbeit mit der Staats- anwaltschaft Zürich-Sihl übernommen. Mittlerweile haben Spezialisten des Forensischen Instituts Zürich den Inhalt analysiert – es handelt sich um Attrappen von Rohrbomben.

Aufgrund der ersten Untersuchungen vor Ort am Utoquai mussten die Spezialisten des Forensischen Instituts davon ausgehen, dass der Inhalt des verdächtigen Rucksacks gefährlich ist. Daher wurde er unter grossen Sicherheits- vorkehrungen sichergestellt und abtransportiert.

Anschliessend untersuchten die Spezialisten den Inhalt des Rucksacks mit grösster Vorsicht und kamen zum Schluss, dass es sich dabei um sehr echt wirkende Attrappen von Rohrbomben handelt.

Aufwändig und intensiv geführte Ermittlungen der Kantons- polizei Zürich führten zu einem 31-jährigen deutschen Staatsbürger, der im Kanton Aargau wohnt. Beim ihm handelt es sich mutmasslich um den Besitzer des Rucksacks. Er wurde am Sonntagabend an seinem Wohnort verhaftet. Der ursprünglich in diesem Zusammen- hang festgenommene 35-jährige Schweizer konnte unterdessen ohne weiteren Verdacht aus der Haft entlassen werden.

Das Motiv für den Bau dieser Bombenattrappen und das Deponieren des Rucksacks an der Streetparade ist Gegenstand der weiteren Ermittlungen der Kantonspolizei Zürich in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Zürich-Sihl. Es ist kein ideologischer Hintergrund für die Tat erkennbar.

Haben Sie Bilder von diesem Ereignis? Hier teilen
Artikel drucken Artikel versenden

0 KOMMENTARE

KOMMENTAR SCHREIBEN