ORT Zürich -1°
Zürich Mi. 2. Januar 2019 - 12:57 Uhr / Rega/PN

Danke, Rega: Mehr als 100 Einsätze über die Weihnachtstage

Die Rega-Einsätze galten mehrheitlich verunfallten Wintersportlern. (Symbolbild: Rega)
Die Rega-Einsätze galten mehrheitlich verunfallten Wintersportlern. (Symbolbild: Rega)

polizeinews.ch Zürich, Zürich (ZH), Zürich

Zürich-Flughafen/ZH Die Einsatzzentrale der Rega organisierte von Heiligabend bis zum Stephanstag 2018 über 110 Einsätze für in Not geratene, verletzte oder schwer erkrankte Menschen. Mehr als die Hälfte davon waren verunfallte Wintersportler . - Rega/PN

Nun rüstet sich die Rega für den erwarteten Ansturm auf die Wintersportgebiete der kommenden Tage und stationiert einen zusätzlichen Rettungshelikopter im Berner Oberland.

Die Rettungshelikopter der Rega wurden über die Weih- nachtstage bis heute zu mehr als 110 Einsätzen gerufen. Der Stephanstag war mit über 50 Einsätzen der intensivste Tag für die Rega-Crews. Am 24.12. halfen sie 20, am Weihnachtstag 40 Patienten. Insgesamt flogen die Rega-Helikopter mehr als jeden zweiten Rettungseinsatz über Weihnachten zu Gunsten von verletzten Wintersportlern. Weitaus am meisten Einsätze verzeichneten deshalb die Rega-Basen im Berner Oberland und in Graubünden.

Erfahrungsgemäss widerspiegeln die Einsatzzahlen der Rega-Helikopter im Winter die Wetter- und Wintersport- bedingungen in der Schweiz: Aufgrund der guten Wetterprognose für die kommenden Tage rechnet die Rega mit einem erhöhten Einsatzaufkommen. Sie hat deshalb bereits ab heute einen zusätzlichen Rettungshelikopter im Berner Oberland stationiert und kann je nach Bedarf auch kurzfristig zusätzliche Einsatzleiter für die Einsatzzentrale in Zürich aufbieten. Die Rega-Einsatzleiter sorgen durch eine zentrale Koordination der Rettungshelikopter dafür, dass die dringend benötigte medizinische Hilfe aus der Luft auch bei hohem Einsatzaufkommen möglichst rasch am Einsatzort eintrifft.

Nicht nur in der Schweiz, sondern auf der ganzen Welt waren Rega-Crews über die Weihnachtstage für Menschen in Not im Einsatz. Am Heiligabend brachte einer der drei Ambulanzjets der Rega nach einem viertägigen Einsatz eine Patientin aus Australien zurück in die Schweiz. An Bord der beiden anderen Rega-Jets wurden über Weihnachten Patienten aus Dubai und Thailand in ihre Heimat geflogen.
Haben Sie Bilder von diesem Ereignis? Hier teilen
Artikel drucken Artikel versenden

0 KOMMENTARE

KOMMENTAR SCHREIBEN