ORT Zürich 13,4°
Zürich (ZH) Mo. 13. Februar 2017 - 12:28 Uhr / Stapo ZH/PN

Buschauffeur nach Laserattacke gravierend verletzt – mutmassliche Täter eruiert

Ein Buschauffeur ist für mehrere Wochen arbeitsunfähig wegen eines Laserstrahls. (Symbolbild)
Ein Buschauffeur ist für mehrere Wochen arbeitsunfähig wegen eines Laserstrahls. (Symbolbild)
Google Maps: Zürich (ZH), Zürich

polizeinews.ch Zürich (ZH), Zürich

Zürich/ZH. Am Freitagabend, 10. Februar 2017, wurde ein VBZ-Buschauffeur im Kreis 11 mit einem Laserstrahl geblendet und verletzt. Die mutmasslichen Täter konnten kurz danach eruiert und der Laserpointer sichergestellt werden. - Stapo ZH/PN

Kurz vor 20.00 Uhr wurde an der Bushaltestelle Schumacherweg ein Chauffeur der Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) von einem Laserstrahl geblendet. In der Folge setzte der Chauffeur zunächst die Fahrt mit dem Bus fort. Da er zunehmend Probleme mit dem Sehen bekam, nahm er Rücksprache mit der Leitstelle, beendete die Fahrt und begab sich schliesslich zum Untersuch ins Spital.

Weiter wurde auch die Stadtpolizei Zürich über den Vorfall informiert. Anhand der Angaben des Chauffeurs und der VBZ-Leitstelle konnten die ausgerückten Polizisten in der Umgebung der Bushaltestelle Schumacherweg eine Wohnung lokalisieren, aus welcher der 54-jährige Chauffeur geblendet worden war.

Abklärungen führten zu drei Jugendlichen im Alter von 12 Jahren. Sie wurden zur Befragung in eine Wache gebracht. Dort zeigten sie sich geständig. Der Lasepointer der Klasse 3 konnte sichergestellt werden. Gegen die drei Jugendlichen wird zu Handen der zuständigen Jugendanwaltschaft rapportiert.

Der betroffene Buschauffeur ist für mehrere Wochen arbeitsunfähig. Ob bei ihm durch die Laserblendung bleibende Schäden verursacht wurden, kann im Moment noch nicht gesagt werden.
Haben Sie Bilder von diesem Ereignis? Hier teilen
Artikel drucken Artikel versenden

3 KOMMENTARE

wie kommen 12 jährige zu so einer Gefährlichen Waffe¨!wo sind da die Erzieher?
alice Schärer-gurini sagte am 13. Feb 2017 19:46:35 #
hoffe die Eltern des zwölf jährigen Täters haben eine Versicherung (Privathaft) ....weil ein Chauffeur der nicht mehr fahren darf seinen JOP los ist !
Peter sagte am 14. Feb 2017 19:54:23 #
Den Kindern wird nichts geschehen, insbesondere wenn es Ausländer sind. Der Schaden vom Busfahrer deckt die SUVA .
Ueli sagte am 25. Feb 2017 07:17:26 #
KOMMENTAR SCHREIBEN