Zürich (ZH) Mi. 1. April 2020 - 11:56 Uhr / Kapo ZH/PN

61,6 Mio. für Ordnungsbussen


polizeinews.ch Zürich (ZH), Zürich

Die Stadtpolizei Zürich ahndete im Jahr 2019 rund 892 000 Übertretungen. Die Einnahmen aus Ordnungsbussen fielen mit 61,6 Mio. Franken um 2 Mio. Franken höher aus als im Vorjahr. Bei den gebüssten Übertretungen im ruhenden Verkehr ist gegenüber 2018 eine deutliche Reduktion von 9% zu verzeichnen. - Kapo ZH/PN

1. April 2020,11.42 Uhr
Die Gesamtzahlungen aufgrund von Ordnungsbussen machten 2019 rund 61,6 Mio. Franken aus, das entspricht einer Zunahme gegenüber dem Vorjahr von 2 Mio. Franken.

Budgetiert war für 2019 ein Betrag von 62,1 Mio. Franken. Die Mindereinnahmen gegenüber dem Budget in der Höhe von 0,5 Mio. Franken liegen im normalen Schwankungsbereich. Von den insgesamt rund 892'000 geahndeten Übertretungen wurden 94,7% im anonymen, direkt zahlbaren Ordnungsbussenverfahren und 5,3% im ordentlichen Verfahren via Strafverfolgungsbehörden erledigt.

Die Mitte Juli 2019 eingeführten Mahnungen auf Ordnungsbussen führten zu einer höheren Zahlungsquote (+1,9%) und damit auch zu höheren Gesamtzahlungen.

Abnahme der Anzahl Bussen im ruhenden Verkehr, keine Veränderung der Bussen im fahrenden Verkehr

Die Stadtpolizei stellte im vergangenen Jahr insgesamt 891'713 Übertretungen fest. Dies entspricht einer leichten Abnahme von rund 3.8%.

Mit einem Total von 421'461 Übertretungen im Bereich des ruhenden Verkehrs wurden gegenüber 2018 rund 9% weniger Bussen ausgestellt. Eindeutige Faktoren für die Reduktion können nicht zugeteilt werden. Sicher ist, dass die Stadtpolizei rund 5'600 Stunden im Jahr 2019 weniger die Parkplätze kontrollierte und dass während der Einführungsphase des Parking-App – April bis Juni 2019 – weniger Übertretungen erfasst wurden.

Die Gesamtzahl der Bussen im Fahrverkehr ist mit 468'798 gegenüber dem Vorjahr praktisch unverändert.

Auffällig bei den Übertretungen im Fahrverkehr ist, dass im Teilbereich der Automatischen Zufahrtskontrolle 29'189 Übertretungen (Vorjahr 5'365) registriert wurden. Die Steigerung bei diesen Übertretungen ist darauf zurückzuführen, dass erstens die Kontrollanlage an der Zähringerstrasse/Seilergraben nun ein ganzes Jahr in Betrieb gewesen ist und zweitens im Februar 2019 die beiden neuen Kontroll-Gebiete, Altstadt rechts der Limmat und Langstrasse Ost in Betrieb genommen wurden. Die meisten Bussen (16'343) wurden am Zähringerplatz ausgesprochen. Die Dienstabteilung Verkehr und die Stadtpolizei prüfen diesbezüglich Verbesserungsmassnahmen zur Verminderung von Übertretungen.

Zudem wurden im Jahr 2019 1'454 sogenannte übrige Übertretungen erfasst (z.B. administrative Bestimmungen, Cannabis, Hundegesetz).

Die Stadtpolizei Zürich setzt nicht nur auf die automatische Kontrolle des Fliessverkehrs, sondern weiterhin auch auf den präventiven Effekt konsequenter Verkehrskontrollen und die gezielte Sensibilisierung der Verkehrsteilnehmenden auf das Thema Verkehrssicherheit. Aktiv ist die Stadtpolizei Zürich insbesondere im Rahmen der Verkehrsinstruktion in den Schulen und bei Kontrollen im Umfeld von Schulhäusern.

Ziel ist es, in der Stadt Zürich auch weiterhin grösstmögliche Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmenden zu gewährleisten.
Haben Sie Bilder von diesem Ereignis? Hier teilen
Artikel drucken Artikel versenden

0 KOMMENTARE

KOMMENTAR SCHREIBEN