ORT Zürich °
Flühli Di. 11. Dezember 2018 - 13:55 Uhr / Luzerner Polizei/PN

Stark unterkühlte Wanderer aus Neuschnee gerettet

Die bereits stark unterkühlten Berggänger wurden ins Spital gebracht. (Symbolbild)
Die bereits stark unterkühlten Berggänger wurden ins Spital gebracht. (Symbolbild)

polizeinews.ch Flühli, Entlebuch, Luzern (LU), Zentralschweiz

Sörenberg/LU Dank einem koordinierten Einsatz der Luzerner Polizei mit der Bergrettung Sörenberg/Entlebuch wurden am Sonntag zwei vermisste Wanderer bei minus 8 Grad aus dem Neuschnee gerettet. - Luzerner Polizei/PN

Trotz schlechtem Wetter und Schneefall waren am Sonntag, dem 09.12.18 um ca. 10.30 Uhr zwei Spanier (47 und 48 Jahre) zu Fuss von der Talstation der Bergbahn Brienzer Rothorn in Richtung Brienzer Rothorn unterwegs.

Kurz nach 16.00 Uhr setzte einer der Männer bei der Polizei einen Notruf ab. Die beiden Wanderer hatten eine Lawine ausgelöst und konnten den Weg nicht mehr fortsetzen.

Umgehend ist die Bergrettung Sörenberg/Entlebuch mit 19 Personen ausgerückt. Für die Suchaktion wurde zudem eine Wärmebildkamera eingesetzt. Kurz vor 21:30 Uhr konnten die beiden Männer im Gebiet «Schongütsch» im Neuschnee aufgefunden werden. Beide waren stark unterkühlt und wurden erstversorgt. Vom Rettungsdienst 144 wurden sie in ein Spital gebracht. Zum Rettungszeitpunkt herrschte vor Ort eine Temperatur von minus 8 Grad.
Haben Sie Bilder von diesem Ereignis? Hier teilen
Artikel drucken Artikel versenden

1 KOMMENTARE

was ist eigentlich mit den Menschen los. Trotz schlechtem Wetter und Schneefall geht man in die Berge wandern, man löst noch eine Lawine aus am Sonntag. Der Sonntag ist eine Ruhetag und man könnte sich erholen und zwar zu Hause. Nein, der Rettungsdienst und die Spitäler oder Polizei hat alle Hände voll zu tun. Schaltet doch endlich wieder einmal das Gehirn ein.
Margrit Blatter sagte am 11. Dez 2018 20:51:09 #
KOMMENTAR SCHREIBEN