Luzern (LU) Fr. 27. Dezember 2019 - 15:09 Uhr / Luzerner Polizei/PN

Seit 1916 unter Wasser: Bergung von Handgranaten aus dem See

Rund ein Dutzend Handgranaten wurden bereits geborgen und fachgerecht entsorgt. (Bild: Luzerner Polizei)
Rund ein Dutzend Handgranaten wurden bereits geborgen und fachgerecht entsorgt. (Bild: Luzerner Polizei)

polizeinews.ch Luzern (LU), Zentralschweiz

Luzern/LU Die Polizei hat in Zusammenarbeit mit der Schweizer Armee mehrere Handgranaten aus dem Rotsee geborgen. Diese gelangten vor über 100 Jahren in den See, als ein Munitionsmagazin explodierte. - Luzerner Polizei/PN

Am 24.08.2019 meldete ein Magnetfischer, dass er in Ebikon eine Handgranate aus dem Rotsee gefischt habe. Gestützt auf diese Meldung wurde die Handgranate durch die Polizei gesichert und in einem entsprechenden Trans- portmittel weggebracht.

Durch Polizeitaucher wurden danach mehrere Kontroll- tauchgänge durchgeführt. Dabei konnten mehrere Handgranaten gesichtet und markiert werden. Zusammen mit Armeetauchern und der Fachstelle der Schweizer Armee im Bereich Kampfmittelbeseitigung hat die Luzerner Polizei anfangs November 2019 rund ein Dutzend Handgranaten geborgen und fachgerecht entsorgt.

In den kommenden Monaten sind weitere Tauchgänge und Bergungen von weiteren Handgranaten geplant. Für die Bevölkerung besteht keine Gefahr, solange die Handgra- naten im Wasser belassen werden.

Bereits in den Jahren 1979 (ca. 760 Stk.), 2000 und 2001 (ca. 960 Stk.) haben Polizei und Armee Handgranaten aus dem Rotsee geborgen. Diese gelangten bei einer Explosion eines Munitionsmagazins 1916 in den Rotsee. Bei diesem Unfall verloren fünf Menschen ihr Leben.

Bei den Handgranaten im Rotsee handelt es sich grössten- teils um Defensivhandgranaten des Typs Siegwart DHG 16. Diese sind für die Bevölkerung und die Badegäste der Rotsee-Badi ungefährlich, solange diese im Wasser belassen werden.

Wichtiger Hinweis: In diesem Zusammenhang machen die Luzerner Polizei und die Rotseeeigentümer darauf aufmerksam, dass Magnetfischen am Rotsee aufgrund der Verordnung zum Schutz des Rotsees und seiner Ufer verboten ist.
Haben Sie Bilder von diesem Ereignis? Hier teilen
Artikel drucken Artikel versenden

1 KOMMENTARE

Also wenn ich diesen Text lese, muss davon ausgegangen werden, dass das Magnetfischen wegen der Gefährlichkeit der Handgranaten verboten worden ist. Hat also mit dem Uferschutz nichts zu tun.
T. Kunz sagte am 28. Dez 2019 21:42:27 #
KOMMENTAR SCHREIBEN