Chur Mi. 25. März 2020 - 15:57 Uhr / Kapo GR/PN

Tödlicher Unfall eines Schülers – Verfahren eingestellt


polizeinews.ch Chur, Plessur, Graubünden (GR), Ostschweiz

Die Staatsanwaltschaft Graubünden hat am 23. März 2020 das Verfahren zur Abklärung der Ursachen des tödlichen Unfalls eines Schülers an der Maiensässfahrt 2019 in Chur eingestellt. Das Verfahren war unmittelbar nach dem Unfall vom 23. Mai 2019 eröffnet worden. Bei diesem Unfall war ein 14-jähriger Schüler auf dem Rückweg vom Maiensäss Juchs nach Chur in steilem Gelände abgestürzt und hatte sich dabei tödliche Verletzungen zugezogen. Der Entscheid ist noch nicht rechtskräftig. - Kapo GR/PN

Am 23. Mai 2019stürzte ein Oberstufenschüler auf dem Rückweg vom Maiensäss Juchs nach Chur rund 200 m über steiles, fels- und gerölldurchsetztes Gelände in die Val Parghera, wo er noch am gleichen Abend von den Rettungskräften tot geborgen wurde.

Die Staatsanwaltschaft Graubünden eröffnete unmittelbar nach dem Ereignis eine Strafuntersuchung zur Abklärung dieses Unfallereignisses. Gestützt auf das Untersuchungsergebnis, insbesondere die zahlreichen durchgeführten Befragungen von Beteiligten und Verantwortlichen sowie die Ergebnisse der Untersuchung der Leiche durch das Institut für Rechtsmedizin des Kantonsspitals Graubünden, konnte keiner Drittperson ein strafrechtlich relevantes Verschulden am Tod des verunfallten Schülers nachgewiesen werden. Weder fanden sich Hinweise dafür, dass andere Schüler unmittelbar vor dem Absturz auf den Verunfallten eingewirkt hätten, namentlich durch Stossen, Werfen von Gegenständen oder Erschrecken, noch dass die verantwortlichen Lehrpersonen ihrer Aufsichts- oder anderer Pflichten nicht nachgekommen wären. Sodann wurde auch festgestellt, dass im Rahmen der Organisation des Anlasses, insbesondere bei der Wahl und Freigabe der Wanderroute, die notwendige Sorgfalt angewendet worden war. Auch war die Alpstrasse, auf welcher sich der Unfall ereignete, in ausreichendem Ausmass unterhalten.

Auskünfte im Rahmen dieser Mitteilung erteilt Maurus Eckert, Mediensprecher der Staatsanwaltschaft Graubünden, am 25. März 2020 zwischen 14.00 Uhr und 15.00 Uhr unter Tel. 081 257 25 66.
Haben Sie Bilder von diesem Ereignis? Hier teilen
Artikel drucken Artikel versenden

0 KOMMENTARE

KOMMENTAR SCHREIBEN