St. Gallen (SG) Di. 20. November 2018 - 15:08 Uhr / Kapo SG/PN

Kantonspolizei landet Coup: Kokaindealerring zerschlagen

Die St.  Galler Polizei stellte grosse Mengen Kokain sicher. (Bild: Kapo SG)
Die St. Galler Polizei stellte grosse Mengen Kokain sicher. (Bild: Kapo SG)

St. Gallen/SG Die Kantonspolizei hat heute Dienstag, 20.11.2018 in einer Liegenschaft an der Burgstrasse Hausdurchsuchungen im Auftrag der Staatsanwaltschaft durchgeführt. Dabei wurden 15 Personen wegen Verdachts auf Drogenhandel festgenommen. - Kapo SG/PN

Bereits im Vorfeld der heutigen Aktion konnten zwölf Personen festgenommen werden. Insgesamt wurden im Laufe der Ermittlungen über neun Kilogramm Kokain mit einem Verkaufswert von rund 800'000 Franken sicherge- stellt werden.

Die heutige Polizeiaktion mit 15 festgenommenen Personen bildet den vorläufigen Abschuss einjähriger Ermittlungen gegen einen Kokainhändlerring. Dieser belieferte Klein- dealer in St. Gallen, die das Kokain auf der Strasse verkauften. Bei den 15 Personen handelt es sich um zwölf Nigerianer, einen Liberianer, einen Italiener und einen Portugiesen im Alter zwischen 20 und 44 Jahren.

Insgesamt wurden heute rund 3,5 kg mutmassliches Kokain mit einem Verkaufswert von über 300'000 Franken und mehr als 10'000 Franken Bargeld sichergestellt. Die Auswertung der Hausdurchsuchung ist noch nicht ganz abgeschlossen. Die von der Kapo SG organisierte Aktion wurde zusammen mit der Stadtpolizei durchgeführt. Für die Aussensicherung und Durchsuchung wurden unter anderem Hundeteams der beiden Korps eingesetzt.

Bereits während der Ermittlungszeit wurden mehrere Kleindealer im Rahmen der Aktion Ameise festgenommen und zur Anzeige gebracht. Zudem gelang es, Kokainkuriere und -kurierinnen festzunehmen. Bei den im Vorfeld ver- haften Personen handelt es sich um neun Nigerianer, einen Kameruner, eine Kamerunerin und eine Eritreerin im Alter zwischen 25 und 46 Jahren. Von diesen zwölf Personen befinden sich sechs nach wie vor in Haft. Insgesamt konnten im Vorfeld bereits rund 5,8 kg Kokain mit einem Verkaufswert von rund einer halben Million Franken sichergestellt werden. Eine Person wurde ausgeschafft, gegen drei Personen wurden Wegweisungen respektive Einreiseverbote verhängt.