Appenzell Innerrhoden (AI) Mi. 3. Juli 2019 - 11:02 Uhr / Kapo AI/PN

Gewässerverschmutzung: mehrere hundert Fische verenden in Bach

Die Hitze ist nicht schuld am Fischsterben. Der gravierende Fall von Umweltverschmutzung wird untersucht.  (Symbolbild)
Die Hitze ist nicht schuld am Fischsterben. Der gravierende Fall von Umweltverschmutzung wird untersucht. (Symbolbild)

polizeinews.ch Appenzell Innerrhoden (AI), Ostschweiz

Appenzell/AI Am Freitag, dem 28.06.2019 meldete ein Fischer tote Fische im Rödelbach. - Kapo AI/PN

Das Amt für Umwelt, die Jagd- und Fischereiverwaltung sowie die Kantonspolizei wurden vor Ort aufgeboten. Ab dem Zufluss in die Sitter («Studenhüsli») konnten bachaufwärts auf einer Strecke von ca. 2 km mehrere hundert tote Fische festgestellt werden. Es ist von einem Totalschaden auszugehen, kein einziger Fisch dürfte die Gewässerverschmutzung in besagtem Abschnitt überlebt haben.

Die Ermittlungen bezüglich der Ursache dieser gravie-renden Gewässerverschmutzung sind noch nicht abgeschlossen. Gemäss Zustand der Fische dürfte sich das Ereignis schon am Vortag ereignet haben. Die seit Tagen andauernde Hitze und somit eine Gewässerer-wärmung und mögliche Austrocknung dürften jedoch für den Schadensfall primär nicht verantwortlich sein.
Haben Sie Bilder von diesem Ereignis? Hier teilen
Artikel drucken Artikel versenden

1 KOMMENTARE

Schon wieder im gleichen Bach. Gülle und nchmals Gülle immer vom gleichen Bauer. Direktzahlungen streichen und eine saftige Busse.
Verdammte Schweinerei.
Urs Maurer, Zentralstr.24 Birr sagte am 3. Jul 2019 12:37:20 #
KOMMENTAR SCHREIBEN