ORT Zürich
Basel-Stadt (BS) Fr. 1. Dezember 2017 - 15:32 Uhr / Kapo EZ/PN

Vorsicht bei Telefonbetrug - Zeugenaufruf

Ein Schaden entstand von mehreren tausend Franken. (Symbolbild)
Ein Schaden entstand von mehreren tausend Franken. (Symbolbild)
Google Maps: Basel-Stadt (BS), Nordwestschweiz

polizeinews.ch Basel-Stadt (BS), Nordwestschweiz

Basel-Stadt/BS. In den vergangenen Tagen musste sich die Kriminalpolizei der Staatsanwaltschaft mit mehreren Fällen von Telefonbetrug befassen. Die unbekannten Täter gaben sich jeweils bei den Opfern als Polizisten aus dem Ausland aus. Es entstand bislang ein Schaden von mehreren tausend Franken. - Kapo EZ/PN

Die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei der Staatsanwaltschaft ergaben, dass die unbekannten meist hochdeutsch sprechenden Täter telefonisch über eine gefälschte Rufnummer eine Verbindung aufbauten. Den Opfern erscheint beim Anruf eine offizielle Amtsnummer im Telefondisplay, zum Beispiel die Nummer der Polizeiwache Kannenfeld oder Clara.

In der Folge teilen die Betrüger mit, dass die auf Banken deponierten Vermögen nicht mehr sicher seien und die Opfer ihr Geld, ihren Schmuck etc. zu sich nach Hause nehmen und anschliessend bei der Polizei in Verwahrung geben sollten.

Die Staatsanwaltschaft warnt vor entsprechenden Anrufen und rät:
• Seien Sie misstrauisch gegenüber unbekannten Anrufern.
• Nehmen Sie sich Bedenkzeit und melden Sie verdächtige Situationen.
• Rufen Sie die Polizei über die Notrufnummer 117 an und fragen Sie nach.

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei der Staatsanwaltschaft Basel-Stadt, Tel. 061 267 71 11, oder mit der nächsten Polizeiwache in Verbindung zu setzen.
Haben Sie Bilder von diesem Ereignis? Hier teilen
Artikel drucken Artikel versenden

0 KOMMENTARE

KOMMENTAR SCHREIBEN