ORT Zürich
Liestal Do. 8. März 2018 - 07:54 Uhr / ZZPol/PN

Spoofing: Betrugsmasche mit falschem Polizisten

Mehrere zehntausend Franken wurden von einem falschen Polizist ergaunert. (Symbolbild)
Mehrere zehntausend Franken wurden von einem falschen Polizist ergaunert. (Symbolbild)
Google Maps: Liestal, Liestal, Basel-Landschaft (BL), Nordwestschweiz

polizeinews.ch Liestal, Liestal, Basel-Landschaft (BL), Nordwestschweiz

Liestal/BL. Letzte Woche kam es im Kanton Basel-Landschaft zu einem vollendeten Betrug mit der Masche „Spoofing“. Falsche Polizisten ergaunerten bei einer älteren Dame mehrere zehntausend Franken. - ZZPol/PN

Die falschen Polizisten meldeten sich telefonisch bei der Dame, wonach man bei angehaltenen Einbrechern Notizen vorgefunden habe, dass Sie nächstens Opfer einer Straftat werden würde.

Auch ihr Geld auf der Bank sei nicht mehr sicher. In der Folge hob das Opfer mehrere zehntausend Franken ab und überbrachte das Bargeld den vermeintlichen Polizisten.

Nachdem die Dame misstrauisch wurde, meldete Sie den Vorfall der „richtigen“ Polizei.

Zwischenzeitlich wurden entsprechende Ermittlungen aufgenommen.

Vorsicht vor falschen Polizisten und echt aussehenden Telefonnummern!
·Trauen sie der Display-Anzeige nicht. Die Anzeige auf ihrem Telefon kann manipuliert sein.
· Wenn ein angeblicher Polizist oder eine angebliche Polizistin Sie anruft und dazu bringen will, grössere Geldsummen abzuheben, jemandem zu übergeben oder irgendwo zu deponieren, dann müssen bei Ihnen die Alarmglocken klingeln!
· Verhindern Sie den Betrugsversuch, indem Sie das Gespräch sofort beenden und bei der Polizei über die Notrufnummer 112 erzählen, was passiert ist.
Haben Sie Bilder von diesem Ereignis? Hier teilen
Artikel drucken Artikel versenden

0 KOMMENTARE

KOMMENTAR SCHREIBEN