ORT Zürich 17°
Reinach AG Fr. 5. Januar 2018 - 14:36 Uhr / Kapo AG/PN

Polizeieinsatz nach Auseinandersetzung – 23 Personen vorläufig festgenommen

Nachdem die Kantonale Notrufzentrale die Meldung über eine Schlägerei mehrerer Männer erhielt, rückte die Polizei mit mehreren Patrouillen aus. Sie nahm in der Folge 23 Personen im Alter von 15 bis 26 Jahren vorläufig fest. (Symbolbild)
Nachdem die Kantonale Notrufzentrale die Meldung über eine Schlägerei mehrerer Männer erhielt, rückte die Polizei mit mehreren Patrouillen aus. Sie nahm in der Folge 23 Personen im Alter von 15 bis 26 Jahren vorläufig fest. (Symbolbild)
Google Maps: Reinach AG, Kulm, Aargau (AG), Nordwestschweiz

polizeinews.ch Reinach AG, Kulm, Aargau (AG), Nordwestschweiz

Reinach/AG. Via Polizeinotruf 117 ging gestern Donnerstag, 04. Januar 2018, kurz nach 22.15 Uhr die Meldung über eine Auseinandersetzung einer Personengruppe beim Schulhaus «Pfrundmatt» in Reinach. - Kapo AG/PN

In der Folge rückten mehrere Ambulanzen sowie Patrouillen der Kantons- und Regionalpolizei an den Ereignisort aus.

Mehrere Beteiligte festgenommen
Nach ersten Erkenntnissen dürften drei Personen durch den "Raufhandel" verletzt worden sein (darunter auch Schnittwunden).

Die Kantonspolizei nahm anlässlich der Intervention vor Ort 23 junge Männer vorläufig fest. Darunter vier Eritreer im Alter von 17 bis 23 Jahren sowie 19 junge Männer im Alter von 15 bis 26 Jahren mit folgenden Staatsbürgerschaften: Schweiz, Deutschland, Kosovo, Mazedonien, Türkei, Italien.

Die vier afrikanischen Männer waren polizeilich bereits wiederholt in Erscheinung getreten. Anlässlich der Tatbestandsaufnahme stellte die Polizei auch Messer sicher.

Strafuntersuchung eingeleitet
Noch am gleichen Abend eröffneten die Staatsanwaltschaft Zofingen-Kulm und die Jugendanwaltschaft eine Strafuntersuchung. Für einen Teil der Festgenommenen hat die Staatsanwaltschaft Zofingen-Kulm beim Zwangsmassnahmengericht Antrag auf Untersuchungshaft gestellt. Die umfangreichen Untersuchungen der Staatsanwaltschaft und der Kantonspolizei sollen nun den Sachverhalt, die Tatbeteiligung und strafrechtliche Verantwortung klären.
Haben Sie Bilder von diesem Ereignis? Hier teilen
Artikel drucken Artikel versenden

0 KOMMENTARE

KOMMENTAR SCHREIBEN