ORT Zürich 15,7°
Basel Do. 29. Dezember 2016 - 10:40 Uhr / EZV Basel/PN

Grosser Tabakschmuggel an Weihnachten aufgeflogen

Aufgrund der grossen Menge wurde die Zollfahndung aufgeboten. (Bild: Grenzwachtregion Basel)
Aufgrund der grossen Menge wurde die Zollfahndung aufgeboten. (Bild: Grenzwachtregion Basel)
Es wurde eine Strafuntersuchung gegen eine Person eröffnet. (Bild: Grenzwachtregion Basel)
Es wurde eine Strafuntersuchung gegen eine Person eröffnet. (Bild: Grenzwachtregion Basel)
Google Maps: Basel, Basel-Stadt (BS), Nordwestschweiz

polizeinews.ch Basel, Basel-Stadt (BS), Nordwestschweiz

Basel/BS. Während der Weihnachtstage ist Schweizer Grenzwächtern ein Fahrzeug mit zwei Personen aufgefallen, welches von Deutschland kommend beim Grenzübergang Basel-Freiburgstrasse in die Schweiz eingereist war. Der Lenker und sein Beifahrer, beides Syrer, konnten kurze Zeit später auf der Autobahn in Richtung Bern/Luzern gestoppt werden. Bei der anschliessenden Zollkontrolle stiessen die Grenzwächter auf über 300 Kilogramm Shisha-Tabak. - EZV Basel/PN

Während der Weihnachtstage ist der Schmuggel von 302 Kilogramm Shisha-Tabak aufgeflogen. Zwei Syrer im Alter von 21 und 30 Jahren mit Wohnsitz in der Nordwestschweiz haben versucht, eine gross Menge an Wasserpfeifentabak von Deutschland in die Schweiz zu schmuggeln.

Dabei führten sie in der Nacht vom 25. zum 26. Dezember den Tabak illegal über den Grenzübergang Basel-Freiburgerstrasse ein. Auf der Autobahn in Fahrtrichtung Bern/Luzern konnten sie von einer Patrouille des Grenzwachtkorps gestoppt werden.

Bei der Kontrolle des Fahrzeuges fanden die Grenzwächter mehrere Dutzend Kartonschachteln, die sich verdeckt im Kofferraum befanden. Diese enthielten Tabakbeutel. Aufgrund der grossen Menge an sichergestelltem Tabak wurde die Zollfahndung beigezogen. Es wurde eine Strafuntersuchung gegen den Fahrer eröffnet.

Noch in der Nacht führte die Zollfahndung eine Hausdurchsuchung durch. Die weiteren Ermittlungen sind noch im Gange. Einfuhrabgaben von rund 30‘000 Franken wurden nicht entrichtet.

Der Schmuggler muss deshalb mit einer sehr empfindlichen Busse rechnen. Es gilt die Unschuldsvermutung.
Haben Sie Bilder von diesem Ereignis? Hier teilen
Artikel drucken Artikel versenden

1 KOMMENTARE

unschuldsvermutung? wird ja immer besser bei uns. wenn ich nächstes mal n paar kmh zu schnell auf der autobahn bin, bin ich kein krimineller, gilt dann auch die unschuldsvermutung, das auto hat sich dann selber beschleunigt....
charlie sagte am 31. Dez 2016 10:21:37 #
KOMMENTAR SCHREIBEN