Villmergen Di. 7. Januar 2020 - 11:48 Uhr / Kpo AG/PN

Flucht nach Selbstunfall mit PW – 33-jähriger Mann ermittelt

Die Auto-Insassen bauten einen Unfall und machten sich aus dem Staub. (Bild: Kapo AG)
Die Auto-Insassen bauten einen Unfall und machten sich aus dem Staub. (Bild: Kapo AG)
Der Lenker konnte ermittelt werden, der  Beifahrer bisher noch nicht. (Bild: Kapo AG)
Der Lenker konnte ermittelt werden, der Beifahrer bisher noch nicht. (Bild: Kapo AG)

polizeinews.ch Villmergen, Bremgarten, Aargau (AG), Nordwestschweiz

Villmergen/AG Nach einem Selbstunfall verschwanden die Insassen des Unfallautos, bevor die erste Polizeipatrouille eintraf. Die Ermittlungen führten zu einem 33-jährigen Schweizer. - Kpo AG/PN

Am Donnerstag, dem 02.01.2020 09:50 Uhr kam in Villmergen ein auf der Unterdorfstrasse fahrendes Auto von der Strasse ab und prallte anschliessend gegen einen Kandelaber.

Eine Anwohnerin meldete den Unfall via Notrufnummer 117. Bevor die erste Polizeipatrouille, nach weniger als zehn Minuten, am Einsatzort war, fehlte von den Insassen jede Spur. Zwei Personen hatten zu Fuss die Flucht ergriffen und verschwanden.

Mehrere Patrouillen der Kantons- und Regionalpolizei sowie ein Diensthund der Regionalpolizei Muri kamen zum Einsatz. Nach 60 Minuten gelang es, einen 33-jährigen Mann in Villmergen bei einer Gärtnerei aufzuspüren und anzuhalten. Zudem konnte die Polizei den Fahrzeug-schlüssel vorfinden. Die zweite Person konnte bislang nicht angehalten werden.

Der 33-jährige Schweizer aus dem Bezirk Lenzburg, der das Fahrzeug in angetrunkenem Zustand gelenkt haben dürfte, wurde vorübergehend festgenommen. Die Kantonspolizei nahm dem Fahrer den Führerausweis zu Handen der Entzugsbehörde ab.

Die Staatsanwaltschaft Muri-Bremgarten hat eine Unter- suchung eröffnet. Das Unfallauto wurde vorübergehend sichergestellt.
Haben Sie Bilder von diesem Ereignis? Hier teilen
Artikel drucken Artikel versenden

0 KOMMENTARE

KOMMENTAR SCHREIBEN