ORT Zürich 14,8°
Basel Mi. 11. Januar 2017 - 10:52 Uhr / EZV Basel/PN

Fleisch und Alkohol geschmuggelt

Schweizer Grenzwächter haben am vergangenen Wochenende einen grösseren Fleisch- und Alkoholschmuggel aufgedeckt. Zwei Portugiesen versuchten in zwei Autos insgesamt über 110 Kilogramm Fleisch und 28 Liter Alkohol in die Schweiz zu schmuggeln. (EZV Basel)
Schweizer Grenzwächter haben am vergangenen Wochenende einen grösseren Fleisch- und Alkoholschmuggel aufgedeckt. Zwei Portugiesen versuchten in zwei Autos insgesamt über 110 Kilogramm Fleisch und 28 Liter Alkohol in die Schweiz zu schmuggeln. (EZV Basel)
Die beiden Schmuggler mussten für das Strafverfahren mehrere tausend Franken hinterlegen. Dazu kam die ordnungsgemässe Verzollung von nochmals über 1000 Franken pro Person. (EZV Basel)
Die beiden Schmuggler mussten für das Strafverfahren mehrere tausend Franken hinterlegen. Dazu kam die ordnungsgemässe Verzollung von nochmals über 1000 Franken pro Person. (EZV Basel)
Google Maps: Basel, Basel-Stadt (BS), Nordwestschweiz

polizeinews.ch Basel, Basel-Stadt (BS), Nordwestschweiz

Basel/BS. Zwei portugiesische Lenker und eine Begleiterin versuchten am Sonntag (08.01.17) in zwei Fahrzeugen über eine Nebenstrasse am Wochenende insgesamt 113 Kilogramm Fleischwaren und 28,5 Liter Alkohol von über 18 Volumenprozent von Frankreich in die Schweiz zu schmuggeln. - EZV Basel/PN

Zwei Autos – zwei Schmuggler

Am Sonntagnachmittag (8.1.17) kontrollierte eine Patrouille des Grenzwachtkorps an der Hegenheimerstrasse zwei Fahrzeuge mit Schweizer Kontrollschildern. Im Kofferraum des Autos, in welchem sich zwei Personen befanden, stiessen die Grenzwächter auf 56 Kilogramm Fleisch und 14,5 Liter Alkohol mit einem Gehalt von über 18 Volumenprozent und etwas Speiseöl. Beim Folgefahrzeug, ebenfalls einem Personenwagen, kamen im Kofferraum 57 Kilogramm Fleisch und 14 Liter Alkohol von über 18 Volumenprozent zu Tage.

Basler Zollfahndung eingeschaltet

Aufgrund der grossen Menge an geschmuggeltem Fleisch und Alkohol, wurde die Zollfahndung eingeschaltet. Diese ordnete an, dass jeder Schmuggler mehrere tausend Franken für das Strafverfahren hinterlegt. Gemäss ersten Abklärungen stammten alle Waren ursprünglich aus Portugal. Bei den beiden Fahrern handelt es sich um Portugiesen im Alter von 33, respektive 37 Jahren mit Wohnsitz in der Schweiz. Nachdem sie die Waren nun korrekt mit einem Betrag von jeweils über 1000 Franken verzollt hatten, konnten sie in die Schweiz einreisen.
Haben Sie Bilder von diesem Ereignis? Hier teilen
Artikel drucken Artikel versenden

1 KOMMENTARE

Für diese Dummheit gebe ich den 1. Platz
G.N. sagte am 17. Jan 2017 09:42:37 #
KOMMENTAR SCHREIBEN