Basel-Stadt (BS) Di. 16. April 2019 - 15:36 Uhr / Kapo BS/PN

Eskalation der Gewalt in Club: ein Schwerverletzter, sechs Festnahmen


Ein Gast wurde mit lebensbedrohlichen Stichwunden in die Notaufnahme gebracht. (Symbolbild)
Ein Gast wurde mit lebensbedrohlichen Stichwunden in die Notaufnahme gebracht. (Symbolbild)

polizeinews.ch Basel-Stadt (BS), Nordwestschweiz

Basel/BS Am 14.04.2019 gegen 03:30 Uhr kam es Auf dem Wolf, beim Club «Ezgi Türkü Dvi» zu einer gewalttätigen Auseinandersetzung, bei welcher drei Personen verletzt wurden, eine davon lebensgefährlich. Sechs Personen wurden festgenommen. - Kapo BS/PN

Die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei der Staatsanwaltschaft ergaben, dass sich im Club «Ezgi Türkü Evi» rund 150 Personen aufhielten. Offensichtlich kam es im Club zu einem Streit zwischen mehreren Personen. Zwei Brüder verliessen daraufhin das Lokal und wurden vor bzw. neben dem Club von mehreren Personen angegriffen. Dabei wurde einer der Brüder mit einer Stichwaffe schwer verletzt, der andere mit Schlägen traktiert.

Bei der Auseinandersetzung erlitt ein weiterer Mann Stich- bzw. Schnittverletzungen. Dieser wurde durch Dritte in die Notfallstation gefahren. Mehrere Tatbeteiligte flüchteten in der Folge in unbekannte Richtung.

Kurze Zeit später waren mehrere Patrouillen der Polizei, die Sanität der Rettung Basel-Stadt sowie der Notarzt vor Ort. Der Schwerverletzte wurde in die Notfallstation eingewie-sen. Beim diesem handelt es sich um einen 34-jährigen Schweizer mit Migrationshintergrund, bei seinem leicht verletzten Bruder um einen 27-jährigen Schweizer. Der dritte Verletzten ist in 25-jähriger Türke.

Zudem wurden drei weitere tatverdächtige Clubgäste, zwei Türken im Alter von 33 und 41 Jahren sowie ein 38- jähriger Italiener festgenommen.

Der Tathergang und der Grund der Auseinandersetzung sind noch nicht geklärt. Die Kriminalpolizei der Staatsanwaltschaft hat deshalb für die weiteren Ermittlungen eine Sonderkommission eingesetzt.

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei der Staatsanwaltschaft Basel-Stadt, Tel. 061 267 71 11, oder mit der nächsten Polizeiwache in Verbindung zu setzen.
Haben Sie Bilder von diesem Ereignis? Hier teilen
Artikel drucken Artikel versenden

0 KOMMENTARE

KOMMENTAR SCHREIBEN