ORT Zürich
Läufelfingen Di. 31. Juli 2018 - 16:45 Uhr / Kapo BL/PN

Erpressungsfall: unbekannte Täterschaft erbeutet mehrere tausend Franken

Die Erpresser setzten das Opfer unter Druck und machten reiche Beute. (Symbolbild)
Die Erpresser setzten das Opfer unter Druck und machten reiche Beute. (Symbolbild)
Google Maps: Läufelfingen, Sissach, Basel-Landschaft (BL), Nordwestschweiz

polizeinews.ch Läufelfingen, Sissach, Basel-Landschaft (BL), Nordwestschweiz

Läufelfingen/BL Am letzten Mittwoch, dem 25. Juli 2018 um ca. 16.00 Uhr kam es zu einem erfolgreichen Erpressungsfall. Dabei erbeutete die unbekannte Täterschaft mehrere tausend Franken. Die Polizei Basel-Landschaft sucht Zeugen und mahnt zur Vorsicht. - Kapo BL/PN

Das weibliche Opfer wurde durch einen unbekannten Mann mehrmals telefonisch kontaktiert und aufgefordert, einen Geldbetrag zu bezahlen. Dabei wurde die Frau massiv unter Druck gesetzt und bedroht. In der Folge hob das Opfer mehrere tausend Franken von ihrem Konto ab und übergab das Geld anschliessend einer unbekannten weiblichen Person.

Signalement der Täterin: ca. 165 cm gross, zwischen 30 und 35 Jahre alt, schlanke Statur und südländisches Aussehen. Die Frau trug einen kinnlangen Bobschnitt und sprach hochdeutsch.

Die Polizei Basel-Landschaft sucht Zeugen. Sachdienliche Hinweise bezüglich verdächtigen Wahrnehmungen (Personen, Fahrzeuge, etc.) sind erbeten an die Einsatzleitzentrale in Liestal, Tel. 061 553 35 35.

Grundsätzlich mahnt die Polizei Basel-Landschaft zur Vorsicht. Mit den folgenden Verhaltensregeln können Sie sich besser schützen:
- Geben Sie keine persönlichen Daten, Finanzinformationen oder Passwort-Angaben an vermeintliche Behörden, die Sie unaufgefordert anrufen.
- Nehmen Sie Warnungen von Bankangestellten ernst und lassen Sie deren Unterstützung zu.
- Übergeben Sie niemals Bargeld oder Wertsachen an eine Ihnen unbekannte Person.

Sollte es zu Erpressungen kommen, brechen Sie jeglichen Kontakt zu den Tätern ab und gehen Sie nicht auf die Forderungen ein. Informieren Sie unverzüglich die Polizei via Notrufnummer 112.
Haben Sie Bilder von diesem Ereignis? Hier teilen
Artikel drucken Artikel versenden

0 KOMMENTARE

KOMMENTAR SCHREIBEN