Rheinfelden Fr. 1. März 2019 - 13:34 Uhr / EZV/PN

Einbruchstourismus boomt: Rumänen und Georgier an Grenze gestoppt

Wohlsortierte Arbeitsutensilien: Sichergestelltes Einbruchswerkzeug. (Bild: EZV)
Wohlsortierte Arbeitsutensilien: Sichergestelltes Einbruchswerkzeug. (Bild: EZV)

polizeinews.ch Rheinfelden, Aargau (AG), Nordwestschweiz

Rheinfelden/AG Mitarbeitende der Eidgenössischen Zollverwaltung (EZV) haben am Grenzübergang Rheinfelden-Autobahn zweimal mutmassliche Einbrecher angehalten. In beiden Fällen wurde bei der Fahrzeug-kontrolle Einbruchswerkzeug sichergestellt. - EZV/PN

Am Dienstag, dem 26.02.2019 versuchte ein 45-jähriger Rumäne über den Grenzübergang Rheinfelden-Autobahn in die Schweiz einzureisen. Abklärungen haben ergeben, dass der Mann zur Verhaftung ausgeschrieben ist. In seinem Auto stellten die EZV-Mitarbeitenden diverses Einbruchswerkzeug fest.

Ebenfalls am Grenzübergang Rheinfelden-Autobahn konnten am Freitag, dem 22.02.2019 vier Georgier ange-halten werden. Auch bei Ihnen wurde im Auto mutmass-liches Einbruchswerkzeug gefunden – darunter zwei portable Gasbrenner sowie sechs Paar schwarze Handschuhe.

In beiden Fällen wurden die Personen für weitere Abklärungen der Kantonspolizei Aargau übergeben.
Haben Sie Bilder von diesem Ereignis? Hier teilen
Artikel drucken Artikel versenden

2 KOMMENTARE

Das ist weil wir zuviele Ausländer in der Schweiz haben, bin für mehr Kontrollen
caroline Roat-Hengartner sagte am 2. Mär 2019 14:58:27 #
Das hat nichts mit den Ausländern in der Schweiz zu tun.
Das sind Einbruchstouristen aus den ehemaligen Ostblockländern. Seit die Grenzen offen sind, da die EU leider fast alle ehemaligen Ostblockländer als Mitglieder aufgenommen hat, kommen diese Einbrecher praktisch ohne Kontrolle und ohne Visum in die "reichen" westlichen Länder, brechen ein und reisen wieder zurück mit ihrem Diebesgut.
Gladi5 sagte am 22. Mär 2019 14:53:48 #
KOMMENTAR SCHREIBEN