Mo. 2. Dezember 2019 - 13:43 Uhr / Kapo BS/PN

Substanz in Labor freigesetzt – keine Gefährdung festgestellt

Neben der Feuerwehr war die Rettungssanität im Einsatz. (Symbolbild)
Neben der Feuerwehr war die Rettungssanität im Einsatz. (Symbolbild)

polizeinews.ch

Am Donnerstag wurde in einem Pharmabetrieb eine chemische Substanz freigesetzt. Der Behälter konnte von den dortigen Mitarbeitenden in einer Chemiekapelle gesichert werden. Es bestand keine Gefahr für die Gesundheit der anwesenden Personen. - Kapo BS/PN

Basel/BS Bei der Berufsfeuerwehr der Rettung Basel-Stadt ging am 28.11.2019 um 14:30 Uhr die Meldung einer in einem Pharmabetrieb freigesetzten Substanz ein. Sofort nrückten die Rettungskräfte zur Notfallstelle an der Grenzacherstrasse aus.

Die Sanität der Rettung Basel-Stadt entliess nach einer eingehenden Vorsorgeuntersuchung jene Personen, die sich bei der Freisetzung der Substanz in denselben Räumlichkeiten aufgehalten hatten. Laut Datenblatt des Behälters handelte es sich um eine bei Hautkontakt reizende Substanz in Pulverform. Die Messgruppe konnte nach den Untersuchungen keine weitere Gefährdung nachweisen.

Im Einsatz standen der Chemiezug der Berufsfeuerwehr und die Sanität der Rettung Basel-Stadt, die Messgruppe der Industriefeuerwehr Regio Basel, Chemiefachberater des Kantonslabors sowie die Kantonspolizei Basel-Stadt.
Haben Sie Bilder von diesem Ereignis? Hier teilen
Artikel drucken Artikel versenden

0 KOMMENTARE

KOMMENTAR SCHREIBEN