Moutier Di. 8. Januar 2019 - 11:07 Uhr / pkb/PN

Update Tötungsdelikt: Täter geständig, Opfer identifiziert

Nicht nur für den mutmasslichen Täter klickten die Handschellen.  (Symbolbild)
Nicht nur für den mutmasslichen Täter klickten die Handschellen. (Symbolbild)

polizeinews.ch Moutier, Bern (BE), Espace Mittelland

Moutier/BE Der Mann, der am 04.01.2019 verletzt worden und später im Spital verstorben ist, wurde Opfer eines Tötungsdelikts. Sowohl bei ihm als auch beim geständigen Täter handelt es sich um chinesische Staatsbürger. - pkb/PN

In der Folge des Tötungsdeliktes wurden vier Personen festgenommen. Eine davon, wie das Opfer Chinese, zeigte sich geständig, dieses während eines Streits verletzt zu haben. Betreffend zwei der anderen festgenommenen Personen sind derweil fremdenpolizeiliche Massnahmen im Gang; eine vierte Person wurde gestützt auf eine Ausschreibung verhaftet.

Im Nachgang zu den Ereignissen vom 4. Januar 2019 in Moutier, in deren Verlauf ein Mann mit Stichverletzungen im Spital verstorben war, hat die Kantonspolizei Bern unter der Leitung der Regionalen Staatsanwaltschaft Berner Jura-Seeland umfangreiche Ermittlungen getätigt (vgl. Mitteilung vom 4.1.2019). So konnten die Identität des verstorbenen Mannes sowie die Todesursache am Institut für Rechtsmedizin der Universität Bern geklärt werden. Es handelt sich um einen 45-jährigen chinesischen Staatsbürger, welcher den Folgen seiner Verletzung erlag.

Nach bisherigen Erkenntnissen hatte sich der Verstorbene in der Nacht vom 03. auf den 04.01.2019 im Beisein dreier anderer Männer in der Liegenschaft an der Rue Centrale aufgehalten, als es zu einem Streit kam. Dabei wurde der 45-Jährige mit einem Messer tödlich verletzt. Die drei Männer sowie eine Frau, die sich zum Tatzeitpunkt ebenfalls im Haus befand, waren am 04.01. festgenommen und verhaftet worden. Alle vier Personen sind chinesische Staatsbürger. Im Zuge der Einvernahmen zeigte sich einer der festgenommenen Männer geständig, das Opfer mit einem Messer verletzt zu haben. Der 31-jährige befindet sich nun in Untersuchungshaft.

Wie weitere Abklärungen zudem ergaben, halten sich sowohl der mutmassliche Täter wie auch zwei der anderen festgenommenen Personen – eine 34-jährige Frau und gleichaltriger Mann - illegal in der Schweiz auf. Diesbezügliche fremdenpolizeiliche Massnahmen sind im Gang. Die vierte festgenommene Person, ein weiterer 31-jähriger Mann, war zu Verhaftung im Zusammenhang mit einer Widerhandlung gegen das Ausländergesetz ausgeschrieben und wurde gestützt darauf ins Gefängnis gebracht.

Haben Sie Bilder von diesem Ereignis? Hier teilen
Artikel drucken Artikel versenden

1 KOMMENTARE

Den Täter werden wir wohl den Rest seines lebens auf Staatskosten durchfüttern müssen.
Ausgeschaft wird er wohl nie, denn in China droht diesem die Todesstrafe.
Zumbühl sagte am 8. Jan 2019 19:46:56 #
KOMMENTAR SCHREIBEN