Bern Mo. 21. Oktober 2019 - 17:14 Uhr / pkb/PN

Falsche Polizisten immer dreister: Wieder 80'000 Franken erschlichen

Die hochdeutsch sprechenden «Polizisten» haben Hochkonjunktur. Merke: Die Polizei in der deutschen Schweiz spricht immer Dialekt. (Symbolbild)
Die hochdeutsch sprechenden «Polizisten» haben Hochkonjunktur. Merke: Die Polizei in der deutschen Schweiz spricht immer Dialekt. (Symbolbild)

polizeinews.ch Bern, Bern (BE), Espace Mittelland

Bern/BE Bei der Kantonspolizei gingen im Oktober verschiedentlich Meldungen zu Anrufen von «falschen Polizisten» ein. Hochdeutsch sprechende Personen überreden ältere Menschen zu Bargeldübergaben. - pkb/PN

Die Anrufer sprachen stets akzentfrei hochdeutsch, gaben sich als Polizisten aus und versuchten, die Angerufenen zur Bargeldübergaben zu bewegen. In einem Fall Ende September erbeuteten sie so 25'000, in einem zweiten Mitte Oktober gar 57'000 Franken.

Im Oktober gingen bei der Kantonspolizei Bern vermehrt entsprechende Meldungen ein. Die Anruferinnen und Anrufer gaben sich meist als Polizisten oder Kriminalpo- lizisten aus und gaben vor, Ermittlungen zu Einbruch-, Raub- oder Betrugsdelikten zu tätigen. Dabei sei in den Effekten von verhafteten Einbrechern die Adresse der Angerufenen gefunden worden, beziehungsweise hätten Betrüger Zugriff auf die Bankkonten der
Angerufenen.

Aus Sicherheitsgründen müssten daher auf der Bank das Bargeld abgehoben, an die Polizei übergeben und in sichere Aufbewahrung genommen werden. Dazu wollten diefalschen Polizisten" eine Übergabe vereinbaren, entweder am Domizil der Angerufenen oder an einem bestimmten Ort.

So wurde der Kantonspolizei Bern am 01.10.2019 gemeldet, dass eine unbekannte Täterschaft eine Frau in Bern einige Tage zuvor dazu gebracht hatte, Geld abzuheben und am Domizil einem falschen Polizisten 25'000 Franken zu übergeben. Am 17.10.2019 erhielt die Kantonspolizei Bern Kenntnis von einer Frau aus Bern, die von der Täterschaft mit dem gleichen Tatvorgehen angerufen und zu drei Bargeldübergaben von insgesamt 57'000 Franken bewegt worden war.

In beiden Fällen sind Ermittlungen im Gang.
Haben Sie Bilder von diesem Ereignis? Hier teilen
Artikel drucken Artikel versenden

2 KOMMENTARE

Wie oft sind schon Warnungen pupliziert worden im TV, in Zeitungen, im Internet über dieses Thema, und trotzdem fallen immer noch Leute auf diese Masche rein. Ich verstehe das nicht und habe kein Mitleid mehr mit diesen Leuten.
Gladi sagte am 22. Okt 2019 12:21:23 #
Viele ältere Leute vertrauen der "Polizei" sie sind so aufgewachsen. Schlimm ist, dass sie dann nicht mal mehr den Banken trauen wo ihr Geld eigentlich sicher ist. Ich denke viele von den Geschädigten haben Demenz/Alzheimer und haben keine Unterstützung von Verwandten oder sonstigen Ansprechpersonen.
Sheila.F. sagte am 24. Okt 2019 12:40:50 #
KOMMENTAR SCHREIBEN